| 23:30 Uhr

Teheran will Kontrolleuren Zugang zu Militäranlagen gewähren

Wien. Kurz vor der neuen Verhandlungsrunde mit den Weltmächten über sein umstrittenes Atomprogramm hat der Iran Zugeständnisse signalisiert. Teheran erklärte sich bereit, eine Vereinbarung zur genaueren Überprüfung seines Atomprogramms durch die Internationale Atomenergie-Behörde IAEA zu unterzeichnen

Wien. Kurz vor der neuen Verhandlungsrunde mit den Weltmächten über sein umstrittenes Atomprogramm hat der Iran Zugeständnisse signalisiert. Teheran erklärte sich bereit, eine Vereinbarung zur genaueren Überprüfung seines Atomprogramms durch die Internationale Atomenergie-Behörde IAEA zu unterzeichnen. Das sagte gestern IAEA-Chef Yukiya Amano nach seiner Rückkehr von Gesprächen in Teheran in Wien.Teil der Vereinbarung sei auch der Zugang zu der militärischen Anlage in Parchin nahe Teheran, betonte Amano. Der Westen verdächtigt den Iran, dort Tests mit Atomsprengköpfen zu simulieren. In dem Abkommen sollen die Bedingungen festgehalten werden, unter denen der Iran den Kontrolleuren Zugang gewährt.

Einige kleinere Meinungsverschiedenheiten müssten allerdings noch geklärt werden, sagte Amano. Die iranische Seite hätte aber versichert, dass sei kein Hindernis. Details nannte der IAEA-Chef allerdings nicht. Wann das Abkommen unterzeichnet wird, werde noch geklärt, hieß es seitens Amano. dpa