Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 23:23 Uhr

Streitgespräch am Handy

Meinung:

Meinung:

Streitgespräch am Handy

Von Pia Rolfs

Frauen sind die größten Plaudertaschen? Von wegen! Dieses böse Vorurteil wurde endlich widerlegt. So sind unter den 360 000 Autofahrern, die laut Kraftfahrtbundesamt 2015 trotz Verbot mit einem Handy am Steuer erwischt wurden, zweieinhalb Mal häufiger Männer als Frauen.

Warum das so ist, könnte eine You-Gov-Umfrage erklären. Demnach finden es 77 Prozent der Deutschen zulässig, Streitfragen am Handy zu klären. Diese Nutzung scheint für Männer ideal: Können sie doch so ungestört ins Smartphone schimpfen, ohne vorwurfsvolle Blicke zu ernten oder darauf achten zu müssen, ob der Gesprächspartner ihnen körperlich überlegen ist. Wenn sie aber selbst Vorwürfe ernten, haben sie die Möglichkeit, das Telefon auszuschalten und ein Funkloch vorzutäuschen. Und um auch etwas Positives zu sagen: Manche Männer achten dann vielleicht sogar, um sich vom Streitgespräch abzulenken, gelegentlich mal auf den Straßenverkehr.