| 23:30 Uhr

Neues aus der Hauptstadt
Spargel, Weißwein und Würstchen

FOTO: SZ / Robby Lorenz
Laue Abende machen auch der Kanzlerin Freude. Angela Merkel war mal wieder mit ihrem Mann Joachim Sauer in ihrem Lieblingsrestaurant, dem Berliner Promilokal „Borchardt“. Beide sind Opernfans. Am Kanzlerinnentisch saß also auch der ehemalige Star-Tenor Rolando Villazon samt Gattin. Es gab Spargel, ist ja Spargelsaison. Danach schlenderte das Ehepaar Sauer gemütlich nach Hause. Das Leben kann so schön sein – wenn da nicht immer dieser Sicherheitsbeamten im Hintergrund wären. Von Hagen Strauss

Apropos „Borchardt“: Die Polit-Promis gaben sich dort die Klinke in die Hand. Kaum war die Kanzlerin weg, folgten FDP-Chef Christian Lindner und CDU-Gesundheitsminister Jens Spahn. Beide sind Kumpel, der eine hat die Wohnung des anderen gemietet. Ob sie schon die Nach-Merkel-Zeit planen? Es gibt regelmäßige Treffen jüngerer Politiker von Union, FDP und auch Grünen. Bei Weißwein und Imbiss habe es lediglich einen „Gedankenaustausch“ gegeben, hieß es. Damit fängt ja bekanntlich vieles an.



Wolfgang Schäuble hat es sich im Reichstag gemütlich gemacht. „Ich habe immer noch alles im Blick“, ließ der Bundestagspräsident jetzt wissen. Blickt er aus dem Bürofenster, schaut er auf Tiergarten und Kanzleramt. Und wenn er dazu keine Lust mehr hat, kann er auf ein Foto gucken, das er sich stolz an die Wand gehängt hat. Es zeigt die Mitarbeiter des Bundesfinanzministeriums, wie sie auf dem Hof eine schwarze Null bilden. Ein Abschiedsgeschenk – und wohl auch Schäubles Vermächtnis.

Winfried Kretschmann, einziger Ministerpräsident der Grünen, hat auch so seine Sorgen. Dem Baden-Württemberger droht die grün-schwarze Koalition um die Ohren zu fliegen. Vielleicht lud er deshalb sein Kabinett jetzt zum Grillen in seinen Amtssitz Villa Reizenstein ein. Plötzlich rückte aber die Feuerwehr an, weil der Rauch der Grillwürste in die Villa gezogen war und die Rauchmelder ansprangen. Passt irgendwie. Denn in Stuttgart ist derzeit ordentlich Feuer unterm Dach.