| 21:06 Uhr

Kommentar zur Niedrigzinspolitik
Mitten auf dem Pulverfass

FOTO: SZ / Robby Lorenz
Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) bringt Privatkunden um ihre Ersparnisse und ihre Altersversorgung. Das ist durch nichts gerechtfertigt. Sparkassen kündigen langfristige Sparverträge mit treuen Kunden. Von Thomas Sponticcia

Auch immer mehr Versicherer werden Verträge kündigen, weil sie die Kostenbelastungen durch Langfristverträge  nicht mehr stemmen können. Eine Generation wird betrogen, denn sie hat ihr Geld im Vertrauen darauf angelegt, spätestens im Alter profitieren zu können. Und jetzt droht ihr auch noch zumindest die Möglichkeit von Strafzinsen.  Die EZB spielt mit dem Feuer. Der Vertrauensverlust  der Bürger in diese Politik ist noch das  Geringste, was der künftigen Präsidentin Christine Lagarde und den ihren passieren kann. Es wird nicht mehr lange dauern, bis die Menschen die gesamte Tragweite dieser verfehlten Geldpolitik begreifen und in Massendemonstrationen auf die Straße gehen werden um Druck zu machen. So, wie beim Klimaschutz. Dann kann sich kein Europa-, und Bundespolitiker  seiner Wiederwahl mehr sicher sein.