| 20:50 Uhr

Die Jugend und das Obst
Sündhafte Früchtchen

Die Jugend hängt nur noch brav-sediert vor dem Smartphone? Von wegen. Denn sie hat, ebenso wie frühere Generationen, ihre eigene Form der Sünde gefunden. Von Pia Rolfs

Na gut, in den 70ern oder 80ern wurde vielleicht mehr geraucht und getrunken. Und schon zuvor galt: „Wer zwei Mal mit derselben pennt, gehört schon zum Establishment.“ Aber heute (bitte festhalten!) wirft die Jugend Obst weg!

Zumindest laut einer Forsa-Umfrage entsorgen 14- bis 19-Jährige mehr Lebensmittel als andere Altersgruppen – vor allem Obst, Gemüse und Milchprodukte. Das mag daran liegen, dass ihnen diese von Eltern aufgezwungen werden. Oder daran, dass heimlich ein neuer Slogan gilt: Wer zwei Mal in den Apfel beißt, einmal zu viel das Maul aufreißt.

Das schockiert besonders, da das Wegwerfen von Lebensmitteln heute moralisch verwerflicher ist als fast alles andere. Quasi der letzte Tabubruch. Möglicherweise gibt es aber einfache Tests, um Sünder zu überführen. Einfach zum Teenager sagen: „Du bist mir ja ein Früchtchen!“ Und wenn er schuldbewusst in den Abfalleimer guckt, sind die allerschlimmsten Befürchtungen wahr.