| 21:20 Uhr

Glosse
Plogging statt Jogging

Manche Menschen glaubten bislang, sie könnten beim Joggen einfach nur laufen. Aber das war ein Irrtum. Denn in der Ära der Selbstoptimierung muss auch diese Phase genutzt werden – fürs Plogging! So nennen es Experten neuerdings, wenn man beim Jogging nebenbei Müll aufsammelt – der Begriff wird aus Joggen und dem schwedischen „Plocka upp“ für Aufheben gebildet. Von Pia Rolfs

Das erinnert an den alten Witz: „Du verlässt mich? Dann nimm doch gleich den Müll mit nach unten.“ Natürlich steckt dahinter, wie unschwer zu erkennen, Frauendenken. Ist doch das weibliche Gehirn gewohnt, stets das Unangenehme mit dem Nützlichen zu verbinden. Da können sich manche Männer noch freuen, wenn sie für ihre Frauen immerhin zur Kategorie „nützlich“ zählen.

Der Nutzen des Müllaufsammelns schmälert allerdings den Nutzen des Joggens. Ist doch das ständige Bücken und Mülleimer-Suchen dem flüssigen Lauf sehr abträglich. Und beides erfordert rudimentäres Nachdenken und erschwert damit die wichtigste Entsorgungsfunktion. Denn der Jogger will meistens seinen Kopf freibekommen. Macht davon aber kein Aufhebens.