| 00:15 Uhr

Glosse
Trennkost

Von Liebe ist dringend abzuraten, jedenfalls aus gesundheitlichen Gründen. Denn sie führt nicht nur zu gefährlichem Herzbubbern oder der wenig artgerechten Haltung von Schmetterlingen im Bauch. Sie macht auch noch dick.

Zumindest laut einer Studie des Max-Planck-Instituts und der Universität Mannheim nehmen Paare zu, sobald sie zusammenziehen – unabhängig von Alter oder Familiengründung. Und zurück zum ursprünglichen Single-Gewicht geht es oft erst wieder mit der Trennung von Tisch und Bett. Vermutlich steckt das in Wirklichkeit hinter der „Trennkost“-Diät. Die Forscher erklären dieses Phänomen mit gemeinsamen Mahlzeiten, die in der Beziehung unabhängig vom Appetit aus eingeübter Geselligkeit eingenommen werden. Es könnte sich bei langjährigen Paaren aber um ein Missverständnis des Spruchs handeln: „Den Appetit holt man sich woanders, gegessen wird zu Hause.“ Immerhin bieten die Erkenntnisse Trost für alle Seiten: Entweder man wird geliebt, oder man bleibt schlank. Und dass Liebe blind macht, ist künftig nicht mehr zu beklagen. Denn wenn es ganz dicke kommt, muss sie es vielleicht auch.