| 23:13 Uhr

Rechte Großdemo
Die Demo hat ihr Ziel verfehlt

FOTO: SZ / Roby Lorenz
Normalerweise hat eine Partei, die im Parlament sitzt, schon genug Artikulationsmöglichkeiten. Erst Recht, wenn sie wie die AfD Oppositionsführerin ist. Keine andere Partei hat außer zu Wahlkundgebungen vorher je eine solche „Großdemonstration“ veranstaltet.

Es haben sich schon mal Grüne an Friedenszügen oder Linke an Anti-Hartz-Demonstrationen angeschlossen. Aber so, ganz allein für sich? Bündnispartner hat die AfD nicht gefunden, es gibt keine nennenswerte Bewegung in der Hauptstadt, auf die sie sich stützen könnte. Gegen Flüchtlinge sowieso nicht. In Berlin sind ungefähr 100 000 von ihnen in den Jahren 2015/16 angekommen. Sie sind kein Stadtthema mehr. Das ist derzeit die Spekulation mit Wohnungen. Zu ihr hat die AfD nichts zu sagen. Es ging ihr bei der Demo darum, die Konfrontation auf die Straße zu tragen. Um Provokation. Auf dass es zu unschönen Szenen komme und sie sich als Märtyrer aufspielen könne. Letzteres ist am Sonntag dank der Polizei weitgehend ausgeblieben.