| 22:40 Uhr

Bürger-Asyl
Nicht falsche Moral über Recht und Gesetz stellen

Gut, dass es in Deutschland Menschen gibt, denen das Schicksal derer nicht gleichgültig ist, die durch Kriegswirren heimatlos geworden sind oder die großen Strapazen einer Flucht auf sich genommen haben, weil sie verfolgt und unterdrückt wurden. Von Manuel Görtz

Trotzdem dürfen sich Flüchtlingshelfer nicht über Recht und Gesetz hinwegsetzen. Wenn Deutschland Flüchtlinge in ein anderes EU-Land zurückschickt, weil sie dort als erstes europäischen Boden betreten haben, so macht das schon Sinn. Irgendwie muss der Umgang mit den Massen an Schutzsuchenden organisiert werden. Dass damit ein Staat, auf sich allein gestellt, oft überfordert ist, zeigen die Bilder von Flüchtlingslagern in Griechenland und umherirrender Hilfsschiffe im Mittelmeer, denen Italien das Einlaufen in seine Häfen verweigert. Deswegen müssen dringend gesamteuropäische Lösungen her, um Flüchtlinge gerecht zwischen den Staaten zu verteilen. Dass Deutschland dabei mehr leisten kann und muss als ärmere und kleinere EU-Staaten, steht außer Frage. Wer aber Flüchtlinge versteckt, macht sich selbst moralisch angreifbar, weil er diese Menschen damit in die Illegalität drängt.