| 23:28 Uhr

Glosse
Ankerzentrum im All

Weg isser unser Astro-Alex, entschwunden in die Weiten des Weltalls. Scheint ja ein megatoller Typ zu sein, dieser Alexander Gerst, voll smart und mit Bart und so. Was natürlich die Frage aufwirft, warum ausgerechnet solch ein Sympath der Erde für viele Wochen lebewohl sagt und sich in den Orbit schießen lässt. Von Thomas Schäfer

Gäbe doch eine ganze Menge anderer Erdenbürger, die man mal auf den Mond schießen könnte oder noch ein Stückchen weiter.

Als da wären, in alphabetischer Reihenfolge: der arme, alte, kranke Mann Alexander Gauland, der verirrte Erdogan-Verehrer Ilkay Gündogan, der Münchner Effzeh-Aufstiegsversauer Sascha Mölders, der Fußballverbrecher Sergio Ramos, der Superdödel, der sich letztens beim Tennis so erbärmlich einen Punkt ergaunerte, dieser langhaarige Vollidiot, der mich vor ca. fünf Jahren beim hervorragenden Nachtumzug in Gresaubach mit einer brennenden Zigarette attackierte – hinaus mit ihnen, Weltverbot! Da müsste der Seehofer mal was machen, ein modernes Ankerzentrum hinterm Mond. Mal in großen Dimensionen denken, nicht immer nur Bayern first.

Dir alles Gute im All, lieber Alex!