| 20:26 Uhr

Sanna Marin
Mit 34 Jahren an die Spitze der Regierung

 Sanna Marin, neue Ministerpräsidentin von Finnland, ist schon lange im politischen Geschäft. 
Sanna Marin, neue Ministerpräsidentin von Finnland, ist schon lange im politischen Geschäft.  FOTO: AP / Heikki Saukkomaa
Helsinki. Sie ist Mutter einer kleinen Tochter, wie viele Finnen eine Freundin guter Rockmusik und nun auch die derzeit jüngste Ministerpräsidentin der Erde: Die 34-jährige Sanna Marin führt fortan die Regierungsgeschäfte in Helsinki. Von Steffen Trumpf, dpa

Und das so gar nicht in einer Männerdomäne: Im Kabinett ihrer Fünf-Parteien-Koalition sitzen neben ihr elf Frauen und sieben Männer.

Das Parlament in Helsinki wählte die bisherige Verkehrs- und Kommunikationsministerin am Dienstag zur Nachfolgerin des zurückgetretenen Ministerpräsidenten Antti Rinne. Damit wird Finnlands Regierung zum dritten Mal in der Landesgeschichte von einer Frau geführt.

Die Sozialdemokratin Marin gilt bei den Finnen als zielstrebige und selbstsichere Politikerin. Trotz ihres Alters verfügt sie bereits über ausgeprägte politische Erfahrung: Ihre Laufbahn begann vor mehr als zehn Jahren in ihrem Studienort Tampere, ins finnische Parlament wurde sie im Jahr 2015 gewählt. Seit Juni war sie unter Rinne Ministerin, ehe dieser vor einer Woche den Rücktritt seiner Regierung einreichte. Marin spricht Finnisch, Englisch und Schwedisch.



Nur sechs Monate nach Amtsübernahme hatte Rinne wegen eines Streits um die staatliche Post mit seinem wichtigsten Koalitionspartner, der Zentrumspartei, aufgegeben. Am Sonntagabend hatte sich Marin bei einem Votum der Sozialdemokraten gegen ihren parteiinternen Kontrahenten Antti Lindtman durchgesetzt.

Als Vize-Parteichefin hatte Marin zu Jahresbeginn Rinne vertreten, als dieser ausgerechnet im Wahlkampf vor der Parlamentswahl größere gesundheitliche Probleme hatte. Marin machte sich mit ihrem sicheren und überzeugenden Auftreten einen Namen. Die Sozialdemokraten wurden bei der Wahl im April schließlich stärkste Kraft.

Die neue Regierungschefin wurde am 16. November 1985 in Helsinki geboren und wuchs in der Kleinstadt Pirkkala bei Tampere auf. Ihre Mutter war alleinerziehend und ging später eine Beziehung mit einer Frau ein – Marin sprach öffentlich über die damit verbundenen Stigmatisierungen. Im sozialdemokratisch geprägten Tampere studierte Marin öffentliche Verwaltung. Noch während der Studienzeit wurde sie in den Stadtrat gewählt und dessen Vorsitzende. Besonders wichtig sind ihr nach eigenen Angaben Geschlechtergleichheit, weltweite Solidarität, Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen.

„Ich möchte dem Parlament für das Vertrauen danken, das ich bekommen habe“, sagte Marin am Dienstag nach der Abstimmung im Reichstag von Helsinki. Eine Wiederherstellung des Vertrauens zwischen den Koalitionsparteien – vor allem zwischen Sozialdemokraten und Zentrum – benötige direkte Diskussionen. Das gemeinsame Regierungsprogramm sei der Leim, der die Koalition mit Grünen, Linken und Schwedischer Volkspartei zusammenhalte.

Marin, die mit Ehemann Markus Räikkönen und der 2018 geborenen Tochter Emma in Tampere lebt, verbringt ihre Freizeit gerne in der Natur. Musikalisch mag sie, wie Medien berichteten, besonders die US-Band Rage Against the Machine.

Nun ist die Rockerin nicht nur jüngster Regierungschef auf der Welt – jedenfalls so lange, bis der neun Monate jüngere Sebastian Kurz in Österreich eine neue Regierungskoalition gefunden hat –, sondern wird wohl im Sommer auch den Chefposten der Sozialdemokraten von Rinne übernehmen.

Finnland, das noch bis 1. Januar 2020 den Vorsitz unter den EU-Staaten innehat, reiht sich mit Marin nun in einen Trend der skandinavischen Länder ein. Auch Island, Dänemark und und Norwegen werden von Frauen regiert.