| 20:17 Uhr

Verbrauchertipp
Was bei einer ausgelaufenen Batterie am besten hilft

Dessau-Roßlau. (dpa) Wenn eine Batterie in einem elektronischen Gerät ausläuft, wird dieses dadurch oft unbrauchbar. Dennoch ist es einen Versuch wert, das Gerät zu säubern. Wer die Rückstände entfernen wolle, solle am besten Handschuhe tragen, empfiehlt das Umweltbundesamt.

Die ausgetretenen Stoffe könnten Haut und Augen verätzen oder zumindest reizen. Daher sollte man Haut- und Augenkontakt vermeiden, egal ob die Rückstände flüssig oder auskristallisiert sind.

Das Batteriefach kann man besonders gut mit einem feuchten Wattestäbchen oder Tuch säubern. Wenn die Kontakte im Gerät korrodiert sind, sollte man diese abschleifen – solange bis die grünliche Kruste verschwindet und das Metall wieder glänzt.

In der Regel treten aus der Batterie oder dem Akku sogenannte Elektrolyte aus. Das sind Laugen oder Salze beziehungsweise Säuren. Gelangen diese Rückstände unabsichtlich an Kleidung oder Haut, hilft es, diese gründlich zu waschen. Denn Elektrolyte sind wasserlöslich. Wer seine Elektrogeräte schützen will, sollte Batterien und Akkus vor einer längeren Einlagerung oder Nutzungspause entfernen, empfehlen die Experten. Alte und unbrauchbare Akkus und Batterien gehören in spezielle Sammelboxen, die im Handel oder bei Sammelstellen stehen.