Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:27 Uhr

Verbrauchertipp
Regeln für den Bürohund festlegen

Ein Bürohund kann das Arbeitsklima verbessern.
Ein Bürohund kann das Arbeitsklima verbessern. FOTO: Markus Scholz / dpa-tmn
Berlin.

(dpa) Manche Arbeitnehmer dürfen ihren Hund mit ins Büro bringen. Welche Regeln dabei gelten, sollten Arbeitgeber und Tierhalter schriftlich festhalten. Das gehe separat per Vertrag oder Betriebsvereinbarung, erklärt die Stiftung Warentest. Zum Beispiel sollte fest vereinbart werden, in welchen Räumen sich der Vierbeiner aufhalten darf und wie das Gassigehen während der Arbeitszeit angerechnet wird. Es muss auch geregelt sein, was zu tun ist, wenn Kollegen Angst vor dem Hund haben oder dieser aggressiv wird. Da der Hundebesitzer bei Schäden haftet, ist eine Tierhalter-Haftpflichtversicherung erforderlich. Gute Policen gibt es ab 60 Euro pro Jahr.