| 22:31 Uhr

Reha
Wie man in die Reha-Wunschklinik kommt

 Eine Reha kann ambulant oder stationär erfolgen. Patienten können Einfluss darauf nehmen, welcher Klinik sie zugewiesen werden. Allerdings muss die Einrichtung für die Beschwerden medizinisch geeignet sein.
Eine Reha kann ambulant oder stationär erfolgen. Patienten können Einfluss darauf nehmen, welcher Klinik sie zugewiesen werden. Allerdings muss die Einrichtung für die Beschwerden medizinisch geeignet sein. FOTO: dpa-tmn / Christin Klose
Neu-Isenburg. Wer eine medizinische Reha beantragt, kann angeben, in welche Klinik er am liebsten möchte. Mit der Einweisung klappt es am ehesten, wenn die Einrichtung auf das Krankheitsbild des Patienten spezialisiert ist.

(dpa) Für eine medizinische Rehabilitation (Reha) kann es verschiedene Gründe geben, zum Beispiel ein Bandscheibenschaden, eine Depression oder eine Knieverletzung. Damit sich der Aufenthalt lohnt, ist es wichtig, eine passende Klinik auszuwählen. Aber wie finden Versicherte die? Und was müssen sie beachten, damit sie auch dort unterkommen?

Erste Informationen erhielten Patienten bei ihrem Haus- oder Facharzt, erklärt Klaus-Dieter Koch, Leiter des Produktbereichs Reha bei der Medizinischen Medien-Informations-GmbH in Neu-Isenburg. Wer sich unabhängig vom Arzt über Reha-Kliniken informieren möchte, kann etwa übers Internet mit Selbsthilfegruppen Kontakt aufnehmen. „Die Rentenversicherungsträger sind auch ein kompetenter Ansprechpartner bei Fragen der Rehabilitation“, erklärt Dirk von der Heide von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Versicherte können sich bundesweit bei den Rentenversicherungsträgern informieren und beraten lassen.

Haben Patienten eine Wunschklinik für sich ausgemacht, können sie den behandelnden Arzt bitten, diese Einrichtung im ärztlichen Befundbericht explizit zu nennen. Der komplette Reha-Antrag geht entweder an die Krankenkasse, an die Unfallversicherung oder zur Deutschen Rentenversicherung.



„Die Rentenversicherung ist zuständig, wenn die Erwerbsfähigkeit eines Patienten gefährdet ist oder durch eine Reha Einschränkungen der Erwerbsfähigkeit abgewendet werden können“, erläutert Ann Marini vom GKV-Spitzenverband. Bei Arbeitsunfällen oder Berufskrankheiten wenden sich Patienten an die Unfallkasse oder Berufsgenossenschaften. „Entsprechend dieser Zuordnung sind die Krankenkassen für Kinder und Jugendliche, für nicht berufstätige Erwachsene und für Rentner zuständig“, erläutert Marini.

Patienten haben ein Mitspracherecht bei der Auswahl der Reha-Einrichtung. Im Neunten Sozialgesetzbuch, Paragraf acht, ist geregelt, dass „bei der Entscheidung über die Leistungen und bei der Ausführung der Leistungen zur Teilhabe“ berechtigten Wünschen der Leistungsberechtigten entsprochen wird. Das heißt übersetzt: Wenn es medizinisch sinnvoll ist, stehen die Chancen gut, dass der Patient auch tatsächlich in seiner Wunsch-Rehaklinik eingewiesen wird.

Mit der Einweisung in die Wunschklinik klappt es also eher, wenn diese für die jeweilige Krankheit geeignet ist und es realistisch erscheint, dass der Versicherte dort die Reha-Ziele erreicht. „Zum Beispiel müssen die Entfernung und die Anreise mit den gesundheitlichen Problemen des Patienten noch vereinbar sein“, sagt von der Heide. Leide der Patient zum Beispiel unter Schmerzen oder Luftnot, sei eine lange Anreise nicht sinnvoll.

Mit dem Reha-Antragsformular sollten Antragsteller zudem Ausdrucke von den Webseiten einer oder mehrerer Wunschkliniken zur Versicherung schicken. „Die Erfahrungen haben gezeigt, dass die Sachbearbeiter bei den jeweiligen Kostenträgern diese Informationen mitunter gerne nutzen“, sagt Koch.

In der Regel kommen die Patienten in Reha-Einrichtungen unter, mit denen der jeweilige Sozialversicherungsträger einen Vertrag hat. Versicherte können aber auch eine Einrichtung nutzen, mit der der Kostenträger vertraglich nicht verbunden ist. „Voraussetzung ist, dass diese Klinik von einem unabhängigen Dritten hinsichtlich ihrer Qualität zertifiziert wurde“, erklärt Ann Marini. Eventuell entstehende Mehrkosten muss der Versicherte dann aber selbst tragen.

Generell kann eine Reha entweder stationär oder ambulant erfolgen. Das hängt von der Erkrankung und den Wünschen des Patienten ab. Befindet sich der Versicherte im Krankenhaus, kümmert sich der Sozialdienst um die Formalitäten und die richtige Rehaklinik.

Wurde ein Antrag bewilligt, zahlt der Sozialversicherungsträger Reise, Unterkunft, Verpflegung, ärztliche Betreuung, therapeutische Leistungen und medizinische Anwendungen. An diesen Kosten müssen sich die Patienten allerdings beteiligen, zumindest, wenn die Reha stationär erfolgt.

 „Die Zuzahlung beträgt höchstens zehn Euro pro Tag für längstens 42 Tage, bei einer Anschlussrehabilitation nach einem Krankenhausaufenthalt für längstens 14 Tage im Kalenderjahr“, sagt von der Heide. Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Zuzahlung ganz oder teilweise entfallen.

 Aber was ist, wenn man in einer Reha-Klinik eingecheckt hat und sich dort nicht wohlfühlt? Dann muss man nicht bis zum Ende der Maßnahme ausharren, sie lässt sich auch in einer anderen Einrichtung fortsetzen. „Ein schneller Wechsel ist allerdings zumeist nicht möglich, da Kliniken kurzfristig fast nie freie Kapazitäten haben“, erklärt Klaus-Dieter Koch. Er rät allen Betroffenen, mit den Ärzten zu sprechen, ob ein Abbruch sinnvoll wäre, und dann das Reha-Antragsverfahren nochmals zu starten. „Durch die standardisierten Abläufe der Kostenträger bei der Bearbeitung der Anträge wird jedoch mehr Aufwand für den Versicherten entstehen, um eine erneute Reha bewilligt zu bekommen“, sagt Koch.