| 22:30 Uhr

Telefonieren ohne Plastikkarte
Verfügbarkeit neuer SIM-Karte steigt

Die iPhones XS (oben) und XS Max (unten) haben neben dem Steckplatz für Nano-SIM-Karten eine integrierte eSIM für die Nutzung von mehr als einem Mobilfunkanschluss.
Die iPhones XS (oben) und XS Max (unten) haben neben dem Steckplatz für Nano-SIM-Karten eine integrierte eSIM für die Nutzung von mehr als einem Mobilfunkanschluss. FOTO: dpa-tmn / Andrea Warnecke
München. Digitale Daten statt Plastikkarte bieten neue Möglichkeiten für Handynutzer. Von dpa

() Immer mehr deutsche Telefonanbieter nehmen die neue eSIM in ihr Angebot auf. So bietet Telefonica für alle Mobilfunkverträge seiner Marken O2, Blau und Ay Yildiz ab sofort die digitale Alternative an. Auch Vodafone bewirbt seit wenigen Wochen die eSIM als Option für Mobilfunkverträge. Die Telekom unterstützt sie ebenfalls. eSIM-Chips funktionieren mit einigen Smartwatches und auch Mobiltelefonen der neuesten Generation, etwa den iPhones XS und XR oder Googles Pixel 3.

Bei dem verhältnismäßig neuen eSIM-Verfahren bekommen Nutzer lediglich Zugangsdaten mitgeteilt, das Einlegen einer Plastikkarte entfällt. Möglich ist die Nutzung auch über eine vorhandene Dual-SIM-Funktion des Mobiltelefons. Auf diese Weise lassen sich eine eSIM und eine Plastik-SIM-Karte parallel nutzen, um zum Beispiel gleichzeitig unter zwei Telefonnummern erreichbar zu sein.

Wie ein Telefonica-Sprecher mitteilte, tausche das Unternehmen vorhandene klassische SIM-Karten kostenfrei. Das gehe im Laden oder über das O2-Onlineportal. Bereits nach wenigen Minuten könnten Kunden die eSIM aktivieren und die Plastik-SIM-Karte aus ihren Mobilgeräten entfernen.



Wer bei Telefonica eine zusätzliche Karte als eSIM haben möchte, muss nach Angaben des Unternehmens zunächst eine klassische SIM-Karte bestellen. Das sei je nach Tarif kostenpflichtig. Diese Karte werde dann wie beschrieben gegen eine eSIM getauscht. Für Prepaid-Tarife gilt das Angebot nicht.