| 23:18 Uhr

Verdi: 250000 Briefe sind wegen Poststreiks nicht zugestellt worden

Mainz. Mit einem Warnstreik haben gestern nach Gewerkschaftsangaben rund 500 Beschäftigte der Deutschen Post AG die Zustellung im Großraum Mainz und in der Pfalz erheblich behindert. Rund 250000 Briefsendungen und mehr als 10000 Pakete seien liegengeblieben, teilte Verdi mit Bezug auf Berechnungen der Gewerkschaft mit

Mainz. Mit einem Warnstreik haben gestern nach Gewerkschaftsangaben rund 500 Beschäftigte der Deutschen Post AG die Zustellung im Großraum Mainz und in der Pfalz erheblich behindert. Rund 250000 Briefsendungen und mehr als 10000 Pakete seien liegengeblieben, teilte Verdi mit Bezug auf Berechnungen der Gewerkschaft mit. Zu einer Kundgebung vor einer Post-Niederlassung in Mainz fanden sich nach Angaben der Gewerkschaft etwa 400 Streikende ein. Ein Sprecher der Deutschen Post AG in Frankfurt wollte die Verdi-Angaben zur Zahl der liegengebliebenen Sendungen nicht bestätigen. Zwar habe die Post die "Nadelstiche schon gespürt", sie seien aber nicht flächendeckend erfolgt. Viele Post-Mitarbeiter hätten auch gearbeitet und Sendungen zugestellt. Der Sprecher versicherte außerdem, spätestens heute erreichten alle Sendungen ihr Ziel. dpa