| 22:14 Uhr

Untersuchungsausschuss-Zeuge Rainer Mertel ist tot

 Der ehemalige Nürburgring-Geschäftsführer Rainer Mertel verlässt am 18. Dezember in Mainz den Untersuchungsausschuss zur Nürburgring-Affäre. Foto: dpa
Der ehemalige Nürburgring-Geschäftsführer Rainer Mertel verlässt am 18. Dezember in Mainz den Untersuchungsausschuss zur Nürburgring-Affäre. Foto: dpa
Bad Neuenahr-Ahrweiler. Rainer Mertel, Kurdirektor von Bad Neuenahr und Zeuge im Nürburgring-Untersuchungsausschuss, ist tot. Das hat gestern die Kreisverwaltung Ahrweiler bestätigt. Demnach erlag Mertel den Folgen einer Herzattacke, die er am 18. Dezember unmittelbar nach seiner Aussage im Untersuchungsausschuss des rheinland-pfälzischen Landtags in Mainz erlitten hatte

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Rainer Mertel, Kurdirektor von Bad Neuenahr und Zeuge im Nürburgring-Untersuchungsausschuss, ist tot. Das hat gestern die Kreisverwaltung Ahrweiler bestätigt. Demnach erlag Mertel den Folgen einer Herzattacke, die er am 18. Dezember unmittelbar nach seiner Aussage im Untersuchungsausschuss des rheinland-pfälzischen Landtags in Mainz erlitten hatte. Der Vorstand der für den Kurbetrieb zuständigen Aktiengesellschaft Bad Neuenahr wurde 64 Jahre alt. Im Ausschuss zur geplatzten Privatfinanzierung des rund 300 Millionen Euro teuren Freizeitparks in der Eifel war Mertel zu seiner Zeit als Hauptgeschäftsführer der Nürburgring GmbH befragt worden. Dabei äußerte er sich unter anderem zu seinem kürzlich entlassenen Nachfolger an der Rennstrecke, Walter Kafitz, und machte einen aufgeräumten und gesunden Eindruck. Unmittelbar danach klagte Mertel über Unwohlsein. Mit Herzkammerflimmern wurde er in die Mainzer Uniklinik gebracht. Mertel hatte rund zehn Jahre lang an der Spitze der größtenteils landeseigenen Nürburgring GmbH gestanden. Seit Mitte der 90er Jahre war er Kurdirektor von Bad Neuenahr. Das langjährige CDU-Mitglied galt als ein Vorreiter für Innovationen im deutschen Kurwesen. Mertels Tod rief Trauer und Bestürzung hervor. Der rheinland-pfälzische Fraktions- und Landeschef der CDU, Christian Baldauf, sagte, seine Gedanken seien bei dessen Ehefrau und Tochter. Mertel habe Bad Neuenahr zu einem der renommiertesten Kur- und Heilbäder Deutschlands entwickelt. Mertel, der seit vielen Jahren der CDU angehöre, habe als früherer Hauptgeschäftsführer der Nürburgring GmbH und amtierender Kurdirektor von Bad Neuenahr sowie als Geschäftsführer der Aktiengesellschaft Bad Neuenahr Hervorragendes für die Stadt Bad Neuenahr und die gesamte Region geleistet. 2010 habe er in den Ruhestand gehen wollen. Baldauf: "Mit Rainer Mertel verlieren wir eine großartige Persönlichkeit." Die Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Landtagsfraktion, Barbara Schleicher-Rothmund, sagte: "Mit großer Bestürzung hat die SPD-Fraktion die Nachricht vom Tode des Kurdirektors von Bad Neuenahr, Rainer Mertel, aufgenommen. Unser Mitgefühl und unsere Anteilnahme sind bei der Familie des Verstorbenen, dessen Herzattacke nach seinem vitalen Auftritt im Untersuchungsausschuss im Dezember für alle völlig überraschend gekommen war." dpa