| 23:32 Uhr

Trumps Abschied von der Weltkarte
Der ultimative Ausstieg

US-Präsident Trump hat, weil ihm nach zwölf Stunden Golf immer noch langweilig war, kurzerhand den Austritt seines Landes aus der Menschheit verkündet. Die USA ließen sich demnächst aus der Weltkarte entfernen. Vorteil: Neuseeland würde wieder draufpassen.

 Unter dem Hashtag „Byebye, guys, adiós, amigos“ erklärte sein frisch ins Weiße Haus berufener Ausstiegshelfer Carles Puigdemont (er hätte sonst in Berlin Hartz IV beantragen müssen), dass sich die USA demnächst eine Alternative zur Welt suchen würden. Trump ergänzte, die Erde sei ohnehin nur eine mickrige Scheibe. Das mit der Scheibe nahm er dann wieder zurück, nachdem er sich über den aktuellen Stand der Wissenschaft informieren ließ. Scheibe happens. Jedenfalls wolle er sich ein Beispiel an den Briten nehmen, die bereits die EU verlassen hätten. „Von den Briten kann man sich ’ne Scheibe abschneiden.“

 Wie er den Globus-Austritt (Gloxit) schaffen will, verriet Trump nicht. Er habe ausnahmsweise mal keinen Plan und müsse noch eine Nacht drüber twittern. Aber vielleicht muss er das gar nicht: Die Sache mit der Menschheit könnte sich dank dem Ausstieg aus dem Iran-Deal bald ganz von selbst erledigen. So sad.