| 22:15 Uhr

Nach Bundesparteitag
SPD Rheinland-Pfalz zählt derzeit viele Neueintritte

Mainz. Die SPD Rheinland-Pfalz hat nach dem Bundesparteitag mit der Entscheidung für Koalitionsverhandlungen überdurchschnittlich viele Neueintritte registriert. „Mit Stand Dienstagmittag sind seit Sonntag deutlich über 100 Menschen in Rheinland-Pfalz in die SPD eingetreten“, teilte der Landesverband gestern in Mainz mit. Das Durchschnittsalter liege mit rund 46 Jahren auf einem ähnlichen Niveau wie das Alter generell von neuen Mitgliedern.

Die SPD Rheinland-Pfalz hat nach dem Bundesparteitag mit der Entscheidung für Koalitionsverhandlungen überdurchschnittlich viele Neueintritte registriert. „Mit Stand Dienstagmittag sind seit Sonntag deutlich über 100 Menschen in Rheinland-Pfalz in die SPD eingetreten“, teilte der Landesverband gestern in Mainz mit. Das Durchschnittsalter liege mit rund 46 Jahren auf einem ähnlichen Niveau wie das Alter generell von neuen Mitgliedern.

Der Trend betrifft laut SPD nicht nur bestimmte Gruppen: „Wir freuen uns über den kräftigen Mitgliederzuwachs in den vergangenen Tagen, der nicht nur Jusos, sondern Menschen aus allen Altersgruppen umfasst“, erklärte SPD-Generalsekretär Daniel Stich. „Bei uns können alle mitreden und mitentscheiden. Das kommt bei den Menschen offensichtlich an.“Diese Neueintritte sind nach Angaben des Landesverbands nur online erfolgt. Belastbare Angaben zur Mitgliederentwicklung gebe es voraussichtlich Anfang Februar. Die SPD Rheinland-Pfalz zählte zum Jahreswechsel 2017/2018 nach eigenen Angaben rund 36 300 Mitglieder – so viele wie ein Jahr zuvor.

Die Jusos Nordrhein-Westfalen hatten am Montag dazu aufgerufen, schnell in die Partei einzutreten, um beim Mitgliederentscheid über den Koalitionsvertrag mit Nein zu stimmen. Die Junge Union Rheinland-Pfalz warf ihnen per Twitter „Sabotage der SPD“ vor.



(dpa)