| 22:20 Uhr

Probleme in Gärten und Gebäuden
Rheinland-pfälzische Burgen leiden unter Klimawandel

 An einem Hang unterhalb der Hardenburg beim pfälzischen Bad Dürkheim kam es dabei im Juni 2018 zu einem Hangrutsch.
An einem Hang unterhalb der Hardenburg beim pfälzischen Bad Dürkheim kam es dabei im Juni 2018 zu einem Hangrutsch. FOTO: picture-alliance / dpa / Heinz_Wieseler
Koblenz/Mainz. Der Klimawandel macht auch Burgen, Schlössern und Festungen in Rheinland-Pfalz zu schaffen. „Am meisten Sorgen bereiten uns ihre Gärten und Parks“, sagte die Direktorin der Landeseinrichtung „Burgen, Schlösser, Altertümer“, Angela Kaiser-Lahme. dpa

Aber auch Risse in historischem Inventar und bei Mauerkronen seien ein Problem. Bei der Koblenzer Festung Ehrenbreitstein seien schon zahlreiche von Trockenheit und Schädlingen beeinträchtigte Bäume gefällt worden. Auch beim nahen Schloss Stolzenfels gebe es geschädigte Bäume. „Irgendwann kann sich das auf das Gesamtbild von historischen Parks auswirken. 200 Jahre alte Bäume lassen sich nicht einfach mit neuen kleinen Bäumchen ersetzen.“ Auch Möbel und Gemälde in Schlössern und Burgen können nach den Worten von Kaiser-Lahme unter hohen Temperaturen und mehr Luftfeuchtigkeit leiden. „Da kann es zu Rissen kommen.“

Michael Auras vom Institut für Steinkonservierung in Mainz ergänzte, von langem Sonnenschein stark aufgeheizte Mauerkronen könnten ohne Dehnungsfugen aufplatzen wie Blow-ups (Aufwölbungen) bei Straßen. Teils würden daher Moose und andere Pflanzen auf Burgmauern als „thermische Puffer“ angesiedelt, also als Schattenspender. Manchmal würden bei Burgsanierungen auch existierende Mauerpflanzen abgenommen, feucht gehalten und anschließend wieder aufgesetzt. Langfristig müsse allerdings verhindert werden, dass sich nicht auch Büsche mit schädigenden größeren Wurzeln auf Mauerkronen ansiedelten.

Mehr Starkregen gilt ebenfalls als eine Folge des Klimawandels. An einem Hang unterhalb der Hardenburg beim pfälzischen Bad Dürkheim kam es dabei im Juni 2018 zu einem Hangrutsch. Die Sanierung war aufwendig, so Kaiser-Lahme.