| 23:42 Uhr

Rheinland-Pfalz beobachtet potenziell gefährliche Rockerclubs

Mainz. Rheinland-Pfalz nimmt potenziell gefährliche Rockerclubs nach eigenen Angaben genau unter die Lupe. "Zu unserer Gesamtstrategie gehört auch die Prüfung von Verboten", erklärte der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) am Freitag in Mainz

Mainz. Rheinland-Pfalz nimmt potenziell gefährliche Rockerclubs nach eigenen Angaben genau unter die Lupe. "Zu unserer Gesamtstrategie gehört auch die Prüfung von Verboten", erklärte der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) am Freitag in Mainz. "Die von Rockerclubs ausgehende Kriminalität hat in Deutschland ein Ausmaß angenommen, das ein entschiedenes und abgestimmtes Vorgehen aller Bundesländer erfordert." Ein aktuelles Verbot stand am Freitag jedoch in Rheinland-Pfalz nicht an.Der hessische Innenminister Boris Rhein (CDU) hatte zwei Frankfurter Rockerclubs verboten, die zu den Hells Angels gehören. Die vier großen Rockerclubs Hells Angels, Bandidos, Outlaws und Gremium MC haben nach Angaben von Lewentz auch in Rheinland-Pfalz Außenstellen. Sie schotteten sich nach außen ab und folgten einem eigenen Werte- und Normensystem. "Sowohl die entsprechenden Örtlichkeiten als auch Mitglieder der relevanten Gruppen sind der Polizei weitestgehend bekannt." Die Hürden für ein Verbot sind nach Einschätzung von Lewentz aber hoch. Dabei müssten bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. "Bei Vorliegen von entsprechenden Erkenntnissen wird kompromisslos durchgegriffen." dpa