| 23:15 Uhr

Minister kritisiert Bundespolizei

Mainz. Nach dem Überfall von Rechtsextremen auf eine junge Frau in Mainz (wir berichteten) hat der rheinland-pfälzische Innenminister Karl Peter Bruch (SPD, Foto: dpa) das Verhalten der Bundespolizei kritisiert. Es sei unverständlich, warum die Beamten die Überwachung der Rechtsextremen abgebrochen hätten, sagte Bruch am Freitag

Mainz. Nach dem Überfall von Rechtsextremen auf eine junge Frau in Mainz (wir berichteten) hat der rheinland-pfälzische Innenminister Karl Peter Bruch (SPD, Foto: dpa) das Verhalten der Bundespolizei kritisiert. Es sei unverständlich, warum die Beamten die Überwachung der Rechtsextremen abgebrochen hätten, sagte Bruch am Freitag. Die Gruppe hätte im Zug begleitet werden müssen. Die 18-jährige Frau war am Dienstag am Südbahnhof auf die Gleise gestoßen und verprügelt worden. Die Bundespolizei wollte sich am Freitag nicht äußern. Der Vorgang müsse erst innerhalb der Polizei geklärt werden, sagte der zuständige Sprecher Reza Ahmari in Frankfurt/Main. dpa