| 23:20 Uhr

Rheinland-Pfalz will diese Ausnahmemöglichkeit nicht wie Bayern komplett aussetzen
Lehrer: Vorzeitiger Ruhestand auch zum Schulhalbjahr

Mainz. Eine Frühpensionierung von Lehrern am Ende eines Schulhalbjahres soll in Rheinland-Pfalz anders als in Bayern weiter prinzipiell möglich sein. „Ruhestand zum Schulhalbjahr wird nur im Ausnahmefall auf Antrag gewährt“, erklärte eine Sprecherin des Bildungsministeriums in Mainz. „Dass diese Möglichkeit komplett ausgesetzt wird wie in Bayern, gibt es in Rheinland-Pfalz nicht.“

Eine Frühpensionierung von Lehrern am Ende eines Schulhalbjahres soll in Rheinland-Pfalz anders als in Bayern weiter prinzipiell möglich sein. „Ruhestand zum Schulhalbjahr wird nur im Ausnahmefall auf Antrag gewährt“, erklärte eine Sprecherin des Bildungsministeriums in Mainz. „Dass diese Möglichkeit komplett ausgesetzt wird wie in Bayern, gibt es in Rheinland-Pfalz nicht.“

Bayern will wegen Lehrermangels verhindern, dass im zweiten Schulhalbjahr weniger Lehrer zur Verfügung stehen, weil sie in vorzeitigen Ruhestand gehen. Zunächst sollen für das kommende Frühjahr keine Anträge auf Frühpension genehmigt werden. Ausgenommen hiervon sind behinderte oder dienstunfähige Lehrkräfte. Die Ampel-Koalition in Rheinland-Pfalz hatte zusätzliche Lehrerstellen geschaffen, was nach Ansicht der CDU-Opposition aber nicht reicht.

Auch im Saarland sollen Lehrer wie in Rheinland-Pfalz prinzipiell weiter am Ende eines Schulhalbjahres vorzeitig in den Ruhestand gegen können – im Gegensatz zu ihren Kollegen in Bayern. „Die Anträge auf Frühpensionierung streichen wir anders als in Bayern nicht“, sagte eine Sprecherin des Bildungsministeriums in Saarbrücken. Das sei möglich, weil es im Saarland keinen generellen Lehrermangel gebe. Lediglich an Grundschulen fehle es an Kräften. Um dort den Unterricht zu gewährleisten, würden Lehrer anderer Schulformen eingesetzt, betonte die Sprecherin.



(dpa)