| 23:23 Uhr

Landessynode nominiert Präsidialkandidaten

Speyer. Die Evangelische Kirche der Pfalz wird voraussichtlich am Donnerstag, 13. März, die Kandidaten für die Wahl des Kirchenpräsidenten bekannt geben. Bis dahin könnten der synodale Nominierungsausschuss und die Kirchenregierung noch von sich aus geeignete Bewerber zur Kandidatur auffordern, sagte Kirchenpräsident Eberhard Cherdron (Foto: dpa). Am 4

Speyer. Die Evangelische Kirche der Pfalz wird voraussichtlich am Donnerstag, 13. März, die Kandidaten für die Wahl des Kirchenpräsidenten bekannt geben. Bis dahin könnten der synodale Nominierungsausschuss und die Kirchenregierung noch von sich aus geeignete Bewerber zur Kandidatur auffordern, sagte Kirchenpräsident Eberhard Cherdron (Foto: dpa). Am 4. Januar abgelaufen ist die vierwöchige Frist für die Mitglieder der Landessynode, Kandidaten vorzuschlagen. Je fünf Synodale mussten sich auf einen Vorschlag einigen. Wie viele Kandidaten auf diesem Weg nominiert wurden, wird nicht vor dem 13. März bekannt gegeben. Der neue Präsident der Evangelischen Kirche der Pfalz wird von der Landessynode am 28. Mai gewählt. Kirchenpräsident Eberhard Cherdron geht am 30. November in den Ruhestand. Wählt die Synode im März einen Kirchenpräsidenten aus der Reihe der pfälzischen Oberkirchenräte, wird dessen Amt in der Herbstsynode neu besetzt.Neben dem höchsten Amt der Landeskirche werden in diesem Jahr auch vier der 20 Dekane gewählt. Den Auftakt macht der Kirchenbezirk Grünstadt. Die Amtszeit des 56-jährigen Dekans Dieter Weber endet am 31. August. Die Stelle ist ausgeschrieben, die Wahl findet am 26. April statt. Dekan Weber kandidiert erneut. Die Amtszeiten der Dekane von Kirchheimbolanden und Kusel enden am 31. Januar 2009, die des Dekans von Obermoschel am 30. April 2009. red