| 23:10 Uhr

Landtag in Mainz
Kostenbeitrag für Heimkinder soll gekippt werden

Mainz. (dpa) Heim- und Pflegekinder sollen nach Auffassung der drei Ampel-Fraktionen und der CDU im rheinland-pfälzischen Landtag nicht mehr für ihre Unterbringung zahlen müssen, wenn sie arbeiten oder eine Ausbildung machen.

„Das Elternhaus oder die Lebenssituation eines jungen Menschen darf nicht bestimmen, welche Chancen ein Mensch im Leben hat“, heißt es in dem Antrag der vier Fraktionen für den Mainzer Landtag.

„Die Praxis der Anrechnung von Arbeitslohn auf soziale Leitungen ist unsozial und leistungsfeindlich.“ Leistung und Engagement dürften nicht durch einen Kostenbeitrag von derzeit 75 Prozent des Einkommens bestraft werden.



Die Landesregierung wird aufgefordert, sich auf Bundesebene dafür einzusetzen, dass diese Regelung bei der Reform des Sozialgesetzbuches VIII ersatzlos gestrichen werde.

In Rheinland-Pfalz seien davon im vergangenen Jahr 34 junge Menschen betroffen gewesen.

(dpa)