| 20:33 Uhr

Jana Koehler neue Chefin im DFKI Kaiserslautern
Keine Angst vor Künstlicher Intelligenz

 Jana Koehler.
Jana Koehler. FOTO: dpa / DFKI
Kaiserslautern. Jana Koehler ist neue Chefin eines wichtigen Forschungsstandorts. In Kaiserslautern will sie mithelfen, dass Deutschland eines der innovativsten Länder bleibt.

Direktorin Jana Koehler vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) hat Verständnis für die diffuse Angst vieler Menschen vor „zu schlauen“ Maschinen. „Ich verstehe diese Befürchtungen – zumal es auch Vertreter unseres Gebietes gibt, die eine solche Auffassung vertreten“, sagte Koehler der Deutschen Presse-Agentur. Allerdings distanziere sich das DFKI in Kaiserslautern davon. „Wir arbeiten an KI-Technologien, die dem Menschen nützen – indem sie zum Beispiel die Produktion nachhaltiger machen oder unsere Gesundheitsversorgung weiter verbessern.“

Koehler ist neue Vorsitzende der DFKI-Geschäftsführung. Der bedeutsame Wechsel für den Wissenschaftsstandort Deutschland wird am Montag  in der Universität Saarbrücken offiziell vollzogen. Die 55-jährige Informatikerin löst den bisherigen Chef Wolfgang Wahlster nach 22 Jahren an der Spitze ab. Koehler war Professorin für Informatik an der Hochschule Luzern (Schweiz) und von 1990 bis 1996 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am DFKI in Saarbrücken. Künstliche Intelligenz gebe es heute überall, sagte sie. „Die im Alltag bekanntesten Anwendungen sind sicher die Wegeplanung im GPS sowie Sprachassistenten wie Siri oder Alexa oder die Suchmaschine von Google.“

Koehler war in der Schweiz, in Schweden und in den USA tätig und kann den internationalen Entwicklungsstand gut vergleichen. „Deutschland gehört heute zu den fünf innovativsten Ländern weltweit“, sagte sie. „Damit das so bleibt, müssen wir die Innovations- und Wandlungsfähigkeit unser Wirtschaft weiter stärken und das Thema Operative Exzellenz ganz oben auf die Tagesordnung setzen.“



Unter operativer Exzellenz versteht man allgemein das Verbessern von Prozessen, um einen Wettbewerbsvorteil zu erreichen. Was das DFKI in Kaiserslautern angehe, sei das Zentrum in den vergangenen Jahren stark gewachsen, sagte Koehler. „Wir müssen unsere Management- und Unterstützungsprozesse an die gestiegenen Anforderungen anpassen. Auch für uns ist das Thema Operative Exzellenz also aktuell.“

(dpa)