| 21:29 Uhr

Höfken plant höhere Prämien für Öko-Landbau

Mainz. Die rheinland-pfälzische Landwirtschaftsministerin Ulrike Höfken (Grüne, Foto: dpa) will den Öko-Landbau finanziell besser unterstützen. "Die Prämien sollen steigen", kündigte Höfken in Mainz an. "Es wird auch Zuschüsse für die Kontrollkosten geben." Die Grünen-Politikerin will damit den Anteil der ökologischen Landwirtschaft in den kommenden Jahren ausbauen

Mainz. Die rheinland-pfälzische Landwirtschaftsministerin Ulrike Höfken (Grüne, Foto: dpa) will den Öko-Landbau finanziell besser unterstützen. "Die Prämien sollen steigen", kündigte Höfken in Mainz an. "Es wird auch Zuschüsse für die Kontrollkosten geben." Die Grünen-Politikerin will damit den Anteil der ökologischen Landwirtschaft in den kommenden Jahren ausbauen.Wer Bio-Bauer werden will, muss bestimmte Voraussetzungen beim Anbau erfüllen. Das wird von Experten kontrolliert, was wiederum Kosten verursacht. Für die Umstellung über mehrere Jahre bekommen Landwirte Prämien. Die Landwirtschaftsministerin räumte ein, dass der Ausbau einige Jahre dauern wird. "Die Bedingungen für die Umstellung werden verbessert. Das geht aber nicht von jetzt auf gleich", sagte Höfken. "Es geht um die mittelfristige Marktentwicklung." Sie sieht ein großes wirtschaftliches Potenzial für Bio-Waren: "Die Nachfrage der Verbraucher ist groß, das Angebot aber gering." Höfken hatte im Juni angekündigt, dass der Start für Neueinsteiger des Öko-Landbaus erleichtert werden soll.

Der Öko-Landbau wächst an Rhein, Mosel und Nahe. Im vergangenen Jahr waren es 926 Betriebe mit fast 38 000 Hektar Anbaufläche - das sind inzwischen 5,3 Prozent des Landes. 1995 gab es im Land nur 370 Betriebe mit rund 7000 Hektar Anbaufläche für ökologischen Anbau. dpa