| 22:20 Uhr

Für Schaf- und Ziegenhalter
Höfken begrüßt Bundesrats-Votum für Weidetierprämie

Mainz. Die Appelle von Schäfern sind im Bundesrat gehört worden: Weidetierhalter sollen nach einer am Freitag angenommenen Entschließung der Länderkammer eine Prämie von 30 Euro je Mutterschaf oder Ziege erhalten.

Begründet wurde dies mit zusätzlichen Belastungen durch den Herdenschutz vor Wolfsangriffen.

Die traditionelle Weidetierhaltung mit Ziegen und Schafen erhalte wertvolle Kulturlandschaften wie Heide, Trocken- und Halbtrockenrasen, erklärte die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken (Grüne). Diese Flächen bieten seltenen Tier- und Pflanzenarten wie Zauneidechse und Feuerfalter, Küchenschelle und Helmknabenkraut einen wertvollen Lebensraum. „Für diese Leistung müssen Schaf- und Ziegenhalter auch ordentlich honoriert werden“, forderte Höfken. Jetzt müsse Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) diesen Beschluss auch umsetzen.

Schäfer hatten letztes Jahr im Mainzer Regierungsviertel mit einem Schafbock für die Einführung einer Weidetierprämie demonstriert. „Bei einem Einkommen zum halben Mindestlohn ist meine Existenz gefährdet“, sagte damals die Trierer Schäferin Lisa Vesely. „Ich will meinen Beruf aber auch noch in 35 Jahren ausüben.“ In Rheinland-Pfalz gibt es noch 60 bis 80 Vollerwerbsschäfer. In den 1980er Jahren waren es laut Schafhalter/Ziegenhalter-Verband noch mehrere Hundert Betriebe. Die Zahl der Mutterschafe ist von 1995 bis 2017 um die Hälfte auf 50 000 gesunken.