| 23:46 Uhr

Nicht alle profitieren vom starken Arbeitsmarkt
Fachkräftebedarf: Ministerium will Menschen mit Behinderung fördern

Mainz. In Rheinland-Pfalz gibt es erstmals seit 25 Jahren weniger als 100 000 Arbeitslose. Aber nicht alle profitieren von der guten Wirtschaftslage. Mainz will dies ändern.

(dpa) Das rheinland-pfälzische Arbeitsministerium will sich verstärkt auf Langzeitarbeitslose, Flüchtlinge und Menschen mit Behinderung konzentrieren. Das sagte Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie (SPD), in Mainz. Dafür stünden kommendes Jahr rund 27 Millionen Euro zur Verfügung. Das Land trage etwa 10,5 Millionen Euro bei, der Rest komme aus dem Europäischen Sozialfonds. Zusammen mit der Agentur für Arbeit solle so der hohe Beschäftigungsgrad gesichert und Arbeitslosigkeit weiter abgebaut werden.

Zuletzt war die Zahl der Arbeitslosen in Rheinland-Pfalz erstmals seit einem Vierteljahrhundert unter 100 000 gesunken. Die Arbeitslosenquote betrug 4,5 Prozent. Die Förderung solle sich auch positiv auf den Fachkräftebedarf des Landes auswirken: In Bezug darauf sehe sie kurzfristig das größte Potenzial bei Behinderten, sagte Heidrun Schulz, Leiterin der Arbeitsagentur-Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland. Sie seien „oft gut qualifiziert und hoch motiviert“. Dennoch seien Schwerbehinderte in Rheinland-Pfalz mit 366 Tagen deutlich länger arbeitslos als nicht-behinderte Menschen mit 247 Tagen. Bei den Flüchtlingen könne die große Mehrheit noch keine dem Bildungssystem entsprechende formale Qualifikation vorweisen. Durch das niedrige Durchschnittsalter gebe es aber sehr viel Potenzial, fehlende Abschlüsse und Qualifikationen nachzuholen. Die Arbeitsmarktintegration brauche aber Zeit, sagte Sozialministerin Bätzing-Lichtenthäler. Viele Flüchtlinge seien nicht die Fachkräfte von morgen, sondern eher von übermorgen. Im Fall von Langzeitarbeitslosen setzt die aus SPD, FDP und Grünen bestehende Landesregierung auf Coaching ganzer Bedarfsgemeinschaften, also auch von Angehörigen.

(dpa)