| 22:39 Uhr

Chronik
Das Jahr 2017 in Rheinland-Pfalz von A bis Z

 Das Festival Rock am Ring musste wegen eines Terrorverdachtes unterbrochen werden. Die Konzertbesucher kommentierten das hinterher auf ihre Weise.
Das Festival Rock am Ring musste wegen eines Terrorverdachtes unterbrochen werden. Die Konzertbesucher kommentierten das hinterher auf ihre Weise. FOTO: dpa / Thomas Frey
Mainz. Die Genossenschaftsidee wird Weltkulturerbe, Martin Luther wird gefeiert und eine Hitlerglocke sorgt für Gesprächsstoff. Das in wenigen Tagen zu Ende gehende Jahr hatte viele Facetten.

Von A wie Atomwaffen bis Z wie Zisterzienser: Das Jahr 2017 hat für Rheinland-Pfalz viele spannende Geschichten bereitgehalten. Hier eine Auswahl:

A wie Atomwaffen: Die mutmaßlich auf dem Fliegerhorst Büchel gelagerten Atomwaffen sorgen weiter für Diskussionsstoff. Bei einer Protestaktion dringen Aktivisten auf das Gelände vor. Die Antwort: der Bau eines neuen Außenzauns.

B wie Beerdigung: So eine Beisetzung hatte Rheinland-Pfalz noch nicht erlebt. Der lange Abschied von Helmut Kohl hat Stationen in Straßburg, Ludwigshafen und Speyer. Der Sarg des langjährigen Bundeskanzlers wird per Hubschrauber, Schiff und Wagen transportiert. Die letzte Reise endet nach rund 14 Stunden mit der Beisetzung in Speyer. Auch ein langjähriger Weggefährte von Kohl wird zu Grabe getragen - Heiner Geißler wird nach seinem Tod im pfälzischen Gleisweiler beigesetzt.

C wie CDU-Spendenaffäre: Der Fall des Agenten Werner Mauss holt noch einmal die CDU ein. Die Immunität des Bundestagsabgeordneten und früheren Landesschatzmeisters Peter Bleser wird aufgehoben. Die Staatsanwaltschaft Koblenz ermittelt gegen Bleser wegen des Verdachts der Untreue und des Verstoßes gegen das Parteiengesetz - es geht um verschleierte Spenden mutmaßlich von Mauss an die CDU Cochem-Zell und den Landesverband. Eine Strafe dafür hatte die CDU bereits bezahlt.



D wie Deutsche Einheit: Weite Teile der Mainzer Innenstadt werden am Morgen des 3. Oktober zur Festung. Unter immensen Sicherheitsvorkehrungen feiern Politiker und geladene Gäste im Dom und in der Rheingoldhalle den Tag der Deutschen Einheit, dessen Gastgeber Rheinland-Pfalz in diesem Jahr ist. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier warnt in seiner Festrede vor neuen Mauern in der Gesellschaft.

E wie Elektroschockwaffen: Die Polizei in Trier testet erstmals in Rheinland-Pfalz Elektroschockwaffen im Streifendienst. Mehrmals kommt der sogenannte Taser zum Einsatz - die Beamten zeigen sich zufrieden, vor allem mit der abschreckenden Wirkung. Eine Elektroschockpistole kann mit ihren elektrischen Impulsen einen Täter mehrere Sekunden lang handlungsunfähig machen.

F wie Flucht: Die Flucht eines Abschiebehäftlings aus einem psychiatrischen Krankenhaus beschäftigt wochenlang die Landespolitik. Der 27-Jährige, der als sehr aggressiv gilt, entkommt im Oktober zwei Bewachern. Die Fahndung nach ihm bleibt ohne Erfolg. Seine Flucht löst eine Debatte im Land über den Umgang mit Abschiebehäftlingen aus.

G wie Genossenschaftsidee: Sie wird im Frühsommer auf die Unesco-Liste für das immaterielle Kulturerbe aufgenommen. Die Genossenschaftsidee geht unter anderem auf Friedrich Wilhelm Raiffeisen (1818-1888) zurück, der im Westerwald gelebt hatte. Die Orte im Land, in denen Raiffeisen Spuren hinterlassen hatte, hoffen nun auf mehr Touristen.

H wie Hitlerglocke: Eine mit einem Hakenkreuz und der Aufschrift „Alles fuer‘s Vaterland Adolf Hitler“ versehene Glocke sorgt für Diskussionen weit über den pfälzischen Ort Herxheim am Berg hinaus. Wie umgehen mit diesem schwierigen Relikt? Der Bürgermeister redet sich um Kopf und Kragen - nach ungeschickten, relativierenden Äußerungen über die Nazizeit tritt er zurück.

I wie Investor am Hahn: Das Land wird im zweiten Anlauf den Flughafen Frankfurt-Hahn los. Die rheinland-pfälzischen Anteile des defizitären Airports gehen an den chinesische Mischkonzern HNA. 2016 war ein erster Hahn-Verkaufsversuch spektakulär gescheitert.

J wie Junge: Gegen AfD-Landtagsfraktionschef Uwe Junge laufen wegen umstrittener Äußerungen in seiner Bundeswehrzeit Ermittlungen, seine Immunität wird aufgehoben. Unter anderem soll er eine Soldatin diskriminiert haben. Junge weist die Vorwürfe zurück. Parteiintern schaden sie ihm nicht – im Dezember wird er als Landesvorsitzender bestätigt, wenn auch mit einem etwas schlechteren Ergebnis.

K wie Karl Marx: Karl Marx ist der wohl berühmteste Sohn Triers: Im kommenden Jahr feiert die Stadt daher seinen 200. Geburtstag – unter anderem mit einer großen Ausstellung. Für Diskussionen sorgt bereits in diesem Jahr, dass eine – inklusive Sockel – 5,5 Meter hohe Skulptur des revolutionären Denkers in Trier aufgestellt werden soll.

L wie Luther: In Worms weigerte sich einst Martin Luther, seine Schriften zu widerrufen. Kein Wunder daher, dass der Beginn der Reformation vor 500 Jahren, als Luther seine 95 Thesen an die Kirchentür von Wittenberg geschlagen haben soll, auch in Rheinland-Pfalz gefeiert wird.

M wie Mainzer Bistum: Nach knapp einem Jahr ohne Bischof ist endlich ein Nachfolger für Kardinal Karl Lehmann im Bistum Mainz gefunden. Weit umziehen muss der neue Oberhirte nicht: Peter Kohlgraf war bislang Professor für Pastoraltheologie an der Katholischen Hochschule Mainz. Dass Kohlgraf auch Konflikte nicht scheut, zeigt sich schon bald: Wegen unterschiedlicher Auffassungen über den Kurs der Diözese nimmt der Bischofsvikar, Prälat Dietmar Giebelmann, seinen Hut.

N wie Niedergang: Als Tabellenletzter der Zweiten Bundesliga geht der 1. FC Kaiserslautern in die Winterpause - es droht der Absturz ins Bodenlose. Hinzu kommen Finanzprobleme und Vereinsquerelen. Schon jetzt lasten die Mietkosten für das Fritz-Walter-Stadion schwer auf dem Verein, in der Dritten Liga könnten sie den FCK erdrücken.

O wie Opel: Die Opel-Mitarbeiter am Standort Kaiserslautern bangen nach der Übernahme des Autobauers durch den französischen PSA-Konzern um die Zukunft. Betriebsbedingte Kündigungen und Standortschließungen soll es aber nicht geben - zumindest vorerst.

P wie Pensionsfonds: „Verfassungswidrig“ - dieses Urteil fällt der Verfassungsgerichtshof über den Pensionsfonds des Landes, der die Altersversorgung der Landesbeamten sicherstellen soll. Für die Landesregierung ist die Gerichtsentscheidung durchaus peinlich - sie löst den Pensionsfonds später auf.

Q wie Qualität: Die stimmt zwar nach Expertenmeinung beim Wein in diesem Jahr, dafür gibt es aber insgesamt weniger Rebensaft. Schuld hat der Spätfrost, der Ende April nicht nur den Winzern, sondern auch den Obstbauern arg zugesetzt hat.

R wie Rosenmontagszug: Lang, länger, Rosenmontagszug: Durch Mainz schlängelt sich der bislang längste Rosenmontagszug der Geschichte. Nach der sturmbedingten Absage ein Jahr zuvor feiern Hunderttausende in der Stadt bei frühlingshaftem Wetter – und das friedlich.

S wie Supergewinn: Mit 20 Euro Einsatz kommen 50,3 Millionen Euro Gewinn heraus. Dieses Kunststück gelingt einem Rentner aus der Vorderpfalz beim Eurojackpot. Der Glückspilz kann drei Nächte lang nicht schlafen. Wie er der Lottogesellschaft erzählt, will er einen Teil des größten Lotteriegewinns in der Geschichte des Bundeslands für Kinder in Not spenden.

T wie Terror: Das beliebte Festival „Rock am Ring“ wird am ersten Tag abrupt unterbrochen. Wegen Terrorverdachts müssen die Bands von den Bühnen, die Fans vom Gelände. Später geben die Behörden Entwarnung: falscher Alarm. Am zweiten Tag wird am Nürburgring wieder gerockt. Auf die Band Rammstein müssen die Fans aber verzichten, das ausgefallene Konzert kann nicht nachgeholt werden.

U wie ungeklärt: Wohl nie mehr restlos geklärt werden kann der Fall Tanja Gräff. Die Studentin stürzte vor zehn Jahren von einer Felswand in Trier in den Tod, ihre sterblichen Überreste werden erst Jahre später gefunden. Die Ermittler schließen die Akte - sie gehen davon aus, dass es mit hoher Wahrscheinlichkeit ein tragischer Unfall war.

V wie Vergewaltigung: Der Fall löst Entsetzen aus: In der Spielecke des Besucherraums im Diezer Gefängnis soll ein verurteilter Frauenmörder seine Ehefrau mit einer Scherbe und dem Kopf eines Einwegrasierers verletzt und vergewaltigt haben. Auch gegen Justizbeamte werden Ermittlungen eingeleitet, weil sie den Mann nicht gründlich genug durchsucht haben sollen.

W wie Weltkriegsbombe: Rund 20 000 Koblenzer müssen raus aus ihren Wohnungen – ein 500 Kilo schwerer Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg macht eine große Evakuierungsaktion nötig. Unter anderem müssen die Häftlinge des dortigen Gefängnisses verlegt werden. Am Ende klappt die Entschärfung problemlos.

X wie x-fache Verhandlungstage: Am Ende sind es mehr als 300, bis einer der umfangreichsten Neonazi-Prozesse in Koblenz platzt – der Vorsitzende Richter geht in den Ruhestand. Das Verfahren wird zunächst eingestellt, später steht aber fest: Der Prozess wird neu aufgerollt.

Y wie Youtube-Hit: „Ich intubier-bier-bier“ – Medizinstudenten der Uni Mainz landen mit einem selbst geschriebenen Party-Lied samt Musikvideo einen Internet-Hit. Der Song „Medicopter Mainz17“ ist beim Musikstreaming-Dienst Spotify zeitweise einer der meistgeteilten Songs in Deutschland.

Z wie Zisterzienser-Kloster: Eine fast 900 Jahre lange Geschichte endet im Kloster Himmerod. Der Orden löst das Konvent auf. Das Kloster war 1134 von Zisterzienser-Mönch Bernhard von Clairvaux gegründet worden.

 Viel Wirbel gab es wegen der Herxheimer Hitler-Glocke.
Viel Wirbel gab es wegen der Herxheimer Hitler-Glocke. FOTO: dpa / Uwe Anspach
(dpa)