| 22:40 Uhr

An Berufsschulen in Rheinland-Pfalz
CDU schlägt „digitale Lernzentren“ vor

Zwei Mechatroniker-Lehrlinge arbeiten in der „Lernfabrik“ eines bbw-Bildungszentrums an einem Versuchsaufbau. Die rheinland-pfälzische CDU plädiert für „digitale Lernzentren“ an Berufsschulen.
Zwei Mechatroniker-Lehrlinge arbeiten in der „Lernfabrik“ eines bbw-Bildungszentrums an einem Versuchsaufbau. Die rheinland-pfälzische CDU plädiert für „digitale Lernzentren“ an Berufsschulen. FOTO: picture alliance / dpa / Patrick Pleul
Mainz. Die Bildungspolitik sorgt auch in den Ferien für Diskussionen. Ministerin Stefanie Hubig sieht Rheinland-Pfalz gut aufgestellt.

Die Berufsschulen in Rheinland-Pfalz sollen nach einem Vorschlag der CDU-Landtagsfraktion „digitale Lernzentren“ einrichten, damit die duale Ausbildung nicht den Anschluss an die Entwicklung der Informationstechnik verpasst. Dabei sollten die Erfahrungen mit dem baden-württembergischen Modell der „Lernfabrik 4.0“ genutzt werden, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion, Martin Brandl, gestern in Mainz. In 16 solchen Einrichtungen wird Auszubildenden über simulierte Industrieprozesse die Arbeit mit datenintensiven und vernetzten Produktionsweisen vermittelt. Digitale Verfahren gewinnen auch in der Landwirtschaft zunehmend an Bedeutung.

„Für die Berufsschulen unseres Landes, als wichtiger Bestandteil der Bildungsinfrastruktur, stellt diese Entwicklung eine große Herausforderung dar“, erklärte die CDU-Fraktion und kritisierte, dass Rheinland-Pfalz den Anschluss an die Entwicklung in anderen Bundesländern verpasst habe. Auch gebe es keine Signale der Landesregierung für einen digitalen Aufbruch in der dualen Ausbildung. Die CDU-Landtagsfraktion erwarte von der Landesregierung, „dass sie nicht Zuschauer bleibt, sondern endlich zum Akteur wird“.

Die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) wies die Kritik unterdessen zurück. „Wenn man digitale Ideen- und Lernzentren besuchen will, kann man sich den Weg nach Baden-Württemberg sparen“, sagte sie gestern. Rheinland-Pfalz habe zahlreiche berufliche Schulen zu bieten, die ihre Schüler „auf hohem Niveau, innovativ und ideenreich fit für die digitale Berufswelt von morgen machen“. Die Stärkung digitaler Kompetenzen an den beruflichen wie den allgemeinbildenden Schulen sei Teil der Digitalstrategie der Landesregierung.



Der Parlamen­tarische 
Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion, Martin Brandl.
Der Parlamen­tarische Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion, Martin Brandl. FOTO: michael@ehrhart.de / Michael_Ehrhart
(dpa)