| 23:36 Uhr

Fluggesellschaften sollen einzahlen
CDU-Fraktionschef wirbt bei Bund für Kerosinablass-Fonds

Mainz. Der rheinland-pfälzische CDU-Landtagsfraktionschef Christian Baldauf dringt auf eine bundesweite Regelung für einen Fonds, in den Airlines nach dem Ablassen von Kerosin einzahlen. „Das, finde ich, muss über die Fluggesellschaften durch Dossiers klargelegt werden: Was war der Grund und warum war es unvermeidbar, zurückzufliegen und das Kerosin rauszulassen?

“, sagte Baldauf. Er schlage eine bestimmte Summe vor, die eine Fluggesellschaft beim Ablassen des Treibstoffs zahlen müsse und verringern könne, wenn der Grund dafür klargemacht wird. Er wolle darüber mit der Lufthansa sprechen.

Baldauf warb in einem Brief an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) und den rheinland-pfälzischen Ministern Ulrike Höfken (Umwelt, Grüne) und Volker Wissing (Verkehr, FDP) für die Idee.

2017 wurden laut Bundesregierung 368 Tonnen Kerosin über Rheinland-Pfalz abgelassen, bundesweit waren es 580 Tonnen.