| 23:20 Uhr

CDU fordert Rezepte gegen Ärztemangel

 Symbolfoto
Symbolfoto FOTO: Bernd Weißbrod/dpa
Mainz. Auf dem Land in Rheinland-Pfalz fehlen Ärzte. CDU-Landtagsfraktionschefin Julia Klöckner fordert, stärker gegenzusteuern. Gesundheit und Pflege zählt sie zu ihren Schwerpunktthemen in diesem Jahr. dpa-Mitarbeiter Oliver Riegen

Die rheinland-pfälzische CDU-Oppositionschefin Julia Klöckner hat wirksamere Schritte gegen den Ärztemangel auf dem Land gefordert. "Im ländlichen Raum bekommt Rheinland-Pfalz aufgrund des demografischen Wandels und mangelnder Vorsorge ein Problem mit der flächendeckenden Arztversorgung", sagte Klöckner in Mainz . "Es gibt zu wenig Nachwuchs und zu wenig Bereitschaft, sich für den Arztberuf auf dem Land zu entscheiden. Das liegt aber auch am mangelnden Anreizsystem." Sie warf der rot-gelb-grünen Landesregierung vor, sie habe nicht genug vorgesorgt.

Die CDU-Opposition schlägt ein Stipendienprogramm für Medizinstudenten vor, wenn diese sich dazu verpflichten, eine Zeit lang als Hausarzt tätig zu sein. "Wir fordern außerdem die Einführung eines Modellstudiengangs für praxisorientierte Ausbildung, so dass ein Student während des Studiums einen Landarzt als Paten hat und bereits dort mitarbeiten und Bindungen aufbauen kann", sagte Klöckner.

Darüber hinaus seien mehr Medizinstudienplätze notwendig. "Selbst wenn alle jetzigen Studenten in den Arztberuf gingen, wären es immer noch zu wenig." Der Numerus clausus (NC) wird nach ihrer Ansicht als Zugangshürde überbewertet: "Die besten Ärzte müssen nicht die besten Noten in der Schule gehabt haben."



Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) beziffert den Bedarf der Nachbesetzung von Ärzten in Rheinland-Pfalz bis 2022 auf bis zu 4300. Sie sieht vor allem Handlungsbedarf in den Regionen Prüm in der Eifel und Diez im Rhein-Lahn-Kreis. Die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD ) will unter anderem mit Förderprogrammen für Praxen und Medizinstudenten gegensteuern.

CDU-Oppositionschefin Klöckner sieht auch Handlungsbedarf gegen einen drohenden Mangel an Pflegekräften. "Wir wollen außerdem den Pflegeberuf stärker fördern", sagte sie. "Wir sehen, dass wir in Rheinland-Pfalz auf einen Pflegenotstand zusteuern."