| 22:17 Uhr

Brüderle: Zustimmung für FDP zieht an

Mainz. Die FDP kommt nach Aussage ihres rheinland-pfälzischen Landesvorsitzenden Rainer Brüderle (Foto: dpa) aus dem Umfragetief heraus. "Das dreht sich allmählich, es gibt einen Stimmungsumschwung", sagte der Bundeswirtschaftsminister in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa in Mainz

Mainz. Die FDP kommt nach Aussage ihres rheinland-pfälzischen Landesvorsitzenden Rainer Brüderle (Foto: dpa) aus dem Umfragetief heraus. "Das dreht sich allmählich, es gibt einen Stimmungsumschwung", sagte der Bundeswirtschaftsminister in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa in Mainz. Bei einem Landesparteitag an diesem Samstag in Ransbach-Baumbach im Westerwald will sich Brüderle für eine 15. Amtszeit als rheinland-pfälzischer FDP-Chef küren lassen. Den Posten hat der 65-jährige Freidemokrat bereits seit 28 Jahren inne."Wir wählen unsere gesamte Führungsmannschaft neu und zeigen, dass wir uns geschlossen, kampfbereit und kameradschaftlich der Landtagswahl am 27. März stellen", sagte Brüderle. Die SWR-Umfrage vom Donnerstag, die der FDP sieben Prozent in Rheinland-Pfalz voraussagt, sowie der Wiedereinzug in die Hamburger Bürgerschaft nach langer Abwesenheit zeigten, "dass die Zustimmung für uns deutlich anzieht". Das gelte auch für den FDP-Bundesvorsitzenden Guido Westerwelle, der als Außenminister gegenwärtig für seine Nordafrika-Politik gelobt werde, ergänzte Brüderle.

"Die Erfolge unserer schwarz-gelben Politik sind deutlich sichtbar. Wir sind das Land, das am schnellsten aus der Wirtschaftskrise herausgekommen ist. Kein anderes westliches Industrieland hat ein so starkes Wachstum wie wir", betonte Brüderle. Deutschland sei auf dem Weg zur Vollbeschäftigung. "Andere Staaten beneiden uns darum."

Zum Landesparteitag an diesem Samstag im Westerwald sind rund 200 Delegierte eingeladen. Neben Brüderle will auch der rheinland-pfälzische Spitzenkandidat Herbert Mertin die Partei auf den Endspurt im Wahlkampf einstimmen. Erneut für den FDP-Landesvorstand kandidieren Brüderles Stellvertreter Volker Wissing und Elke Hoff sowie Schatzmeister Jürgen Creutzmann.



Eine Aussage zu einer möglichen Koalition in Mainz nach dem 27. März wollte Brüderle noch nicht machen. Bis 2006 hatte in Rheinland-Pfalz die FDP 15 Jahre lang zusammen mit der SPD regiert - seitdem sitzen die Liberalen im Mainzer Landtag auf der Oppositionsbank. dpa