| 23:31 Uhr

Zu Aufklärung des NS-Kunstraubs verpflichtet
„Washingtoner Prinzipien“ erneuert

Berlin. 20 Jahre nach der Verabschiedung der „Washingtoner Prinzipien“ haben sich Deutschland und die USA erneut zu einer rückhaltlosen Aufklärung des NS-Kunstraubs verpflichtet.

Bei einer Konferenz in Berlin unterzeichneten beide Seiten eine Erklärung, nach der von den Nazis geraubte Kunstwerke „wo immer möglich“ an die Erben der einstigen Besitzer zurückgegeben werden sollen. In der „Washingtoner Erklärung“ hatten sich 1998 mehr als 40 Staaten erstmals verpflichtet, die Verbrechen der Nazis gegenüber Kunstsammlern und -händlern aufzuklären.