| 23:02 Uhr

Für Schicksalsbeschreibungen in Gedichtform
Sechs Afghanen erhalten Else-Lasker-Schüler-Lyrikpreis

Wuppertal. Sechs afghanische Flüchtlinge und ihr Übersetzer erhalten den Else-Lasker-Schüler-Lyrikpreis 2018, dotiert mit 3000 Euro. Sie werden für die Schicksalsbeschreibungen in Gedichtform geehrt, die die Geschichte ihrer Flucht dokumentieren, wie die Else-Lasker-Schüler-Gesellschaft am Freitag in Wuppertal bekanntgab. Die Preisträger sind Teilnehmer der Aktion „The Poetry Projects“, die in Berlin von der „Spiegel“-Reporterin Susanne Koelbl initiiert wurde.

Sechs afghanische Flüchtlinge und ihr Übersetzer erhalten den Else-Lasker-Schüler-Lyrikpreis 2018, dotiert mit 3000 Euro. Sie werden für die Schicksalsbeschreibungen in Gedichtform geehrt, die die Geschichte ihrer Flucht dokumentieren, wie die Else-Lasker-Schüler-Gesellschaft am Freitag in Wuppertal bekanntgab. Die Preisträger sind Teilnehmer der Aktion „The Poetry Projects“, die in Berlin von der „Spiegel“-Reporterin Susanne Koelbl initiiert wurde.

Ihre Schilderungen würdigte die Jury als „erstaunlich reife lyrische Schicksalsbeschreibungen“. Es seien „Erkenntnisse von Menschen, die ihrer Kindheit und Teenager-Jahre brutal beraubt wurden“. Der Preis würdige zugleich die Leistung ihres Übersetzer als die eines Dichters.