| 23:09 Uhr

Museen bieten tolles Programm für Kids
Sams und Co. locken junges Publikum

Die Geschichte einer ganz berühmten Maus können Junge und Junggebliebene noch bis Ende Juli Im Mainzer Landesmuseum sehen. Bei der Sonderausstellung „Walt Disney – Mickey, Donald & Friends“.
Die Geschichte einer ganz berühmten Maus können Junge und Junggebliebene noch bis Ende Juli Im Mainzer Landesmuseum sehen. Bei der Sonderausstellung „Walt Disney – Mickey, Donald & Friends“. FOTO: dpa / Andreas Arnold
Mainz/Koblenz. Kinder sind eine wichtige Zielgruppe der Museen. Für die Ferien haben die Häuser Programme zum Mitmachen entwickelt.

Die Schule ist geschlossen, aber im Museum kann man auch in den Ferien etwas lernen: Alle großen Museen in Rheinland-Pfalz bieten in diesem Sommer gezielt Programme für Kinder und Jugendliche an. „Die Museumspädagogen stellen ihre Vermittlungsarbeit breit auf“, sagt Eva Brachert im Landesmuseum Mainz. „Sie sprechen die gesamte Menschheit an.“ Das Ludwig Museum in Koblenz hat für die Sommerferien besondere Workshops für Kinder und Jugendliche vorbereitet: „Diese mehrtägigen Angebote stellen das eigene künstlerische Arbeiten, den Spaß in der Gruppe und das eigene Entdecken in den Mittelpunkt.“

Das Museums am Deutschen Eck, am Zusammenfluss von Rhein und Mosel, führt Kinder mit der Marionette Pablo zu ausgewählten Kunstwerken der Sammlung, etwa von Andy Warhol, Pablo Picasso und Jean Tinguely. Anschließend können die Kinder selbst kreativ werden. Zum Thema Porträt etwa entstehen dann „kleine Picassos“ mit verschiedenen Collage- und Zeichentechniken. Die Ergebnisse besprechen die jungen Besucher mit der Marionette Pablo.

Im Landesmuseum Mainz sprechen in diesem Sommer gleich zwei Ausstellungen jüngere Menschen an: „Walt Disney – Mickey, Donald & Friends“ ist noch bis zum 29. Juli zu sehen. Für Kinder gibt es dabei besondere Such- und Mitmachspiele. Und seit Ende Juni stellt die Ausstellung „Vor Ort - zeichnend Erzähltes“ die Szene der Urban Sketchers vor, die besonders auch Jugendliche anspricht. Zur Idee der Ausstellung gehört die Überwindung der Grenzen zwischen Künstler und Betrachter – so werden Anstöße vermittelt, selbst zu Bleistift und Block zu greifen und Straßenszenen festzuhalten.



Digitale Medien könnten bei der Vermittlung hilfreich sein, dürften aber nicht überschätzt werden, sagte die Direktorin des Landesmuseums nach ihrem Amtsantritt vor einem Jahr. „Wichtig ist mir der persönliche Austausch, das geht nur über die direkte Begegnung.“

Im Historischen Museum der Pfalz in Speyer hat das Junge Museum ein „kunterbuntes Ferienprogramm“ gestaltet. Dabei geht es um die Beschäftigung mit ausgewählten Inhalten der Sammlungen und das Erkunden von kreativen Arbeitstechniken. Auch in Speyer sind Ausstellungsthemen für ein junges Publikum eine von mehreren Möglichkeiten, um auch Interesse für die anderen Sammlungen zu wecken: Noch bis Anfang nächsten Jahres laden „das Sams und die Helden der Kinderbücher“ zu einer Entdeckungstour durch die Fantasiewelten der Kinderbuchliteratur des 20. und 21. Jahrhunderts ein.

Im Historischen Museum der Pfalz in Speyer läuft die Ausstellung „Das Sams und die Helden der Kinderbücher“ noch bis Anfang nächsten Jahres.
Im Historischen Museum der Pfalz in Speyer läuft die Ausstellung „Das Sams und die Helden der Kinderbücher“ noch bis Anfang nächsten Jahres. FOTO: dpa / Uwe Anspach