| 22:13 Uhr

Neues Führungsduo stellt sich vor
Repertoire der Bayerischen Staatsoper soll moderner werden

München. Das Repertoire der Bayerischen Staatsoper soll unter Serge Dorny und Vladimir Jurowski behutsam modernisiert werden. Die Tradition und das Erbe müssten erhalten werden, gleichzeitig sei es essenziell, immer wieder neue Werke zu präsentieren, sagte der künftige Staatsintendant Serge Dorny gestern in München. Der Chef der Opéra National de Lyon wird zum 1. September 2021 an das Münchner Haus wechseln, als Nachfolger von Nikolaus Bachler. Jurowski wird gleichzeitig neuer Generalmusikdirektor und Kirill Petrenko ablösen.

Das Repertoire der Bayerischen Staatsoper soll unter Serge Dorny und Vladimir Jurowski behutsam modernisiert werden. Die Tradition und das Erbe müssten erhalten werden, gleichzeitig sei es essenziell, immer wieder neue Werke zu präsentieren, sagte der künftige Staatsintendant Serge Dorny gestern in München. Der Chef der Opéra National de Lyon wird zum 1. September 2021 an das Münchner Haus wechseln, als Nachfolger von Nikolaus Bachler. Jurowski wird gleichzeitig neuer Generalmusikdirektor und Kirill Petrenko ablösen.

Komplett umkrempeln will das neue Führungsduo das Programm aber nicht. „Mozart, Wagner, Strauß sind die DNA der Staatsoper mit Aufführungen, die seit Jahrzehnten als Referenzen gelten“, sagte Dorny. Trotzdem müsse der Opernbetrieb seinen lebendigen Charakter erhalten.