| 22:59 Uhr

Das neue Saarland-Museum
Platz und Fassade aus Sätzen, Worten und Zeichen

Saarbrücken .

2013 übernahmen die Architekten Kuehn Malvezzi den Weiterbau des Vierten Pavillons (von Twoo Architekten) und engagierten den Frankfurter Konzeptkünstler Michael Riedel für die Gestaltung der Fassade und der Freiflächen um das Museum. Riedel arbeitet mit Text. Für seine als Groß-Skulptur zu betrachtende Gestaltung aus Textbändern, Worten und Zeichen, die über die Platten des Platzes laufen und an der neuen Fassade „hochwachsen“ verwendete er den Text einer Landtagsdebatte zum Museumsneubau vom 22. April 2015 – ein umstrittener Ansatz, der für viele Diskussionen sorgte. Denn es geht hier ausdrücklich nicht um den Inhalt der Debatte. Riedels Platzgestaltung verzahnt das Museum mit der benachbarten Musikhochschule zu einem Campus, auf dem auch wieder die „Gaia“-Skulptur ihren Platz hat.