| 21:40 Uhr

Nobelpreis-Reden
Lügen als Massenvernichtungswaffen

Stockholm. Peter Handke und Olga Tokarczuk halten ihre Nobelpreisreden: Die Themen sind Frieden und Fake news.

(dpa) Die eine spricht über drängende Probleme der Menschheit, der andere über ein zentrales Werk seiner Schaffenszeit: Die beiden Literaturnobelpreisträger Olga Tokarczuk und Peter Handke haben sich in ihren Nobelvorlesungen auf völlig unterschiedliche Themen konzentriert. Handke, dessen Auswahl als Preisträger für das Jahr 2019 eine hitzige Debatte verursacht hatte, richtete sein Hauptaugenmerk in seinem Vortrag am Samstag in der Schwedischen Akademie auf sein Drama „Über die Dörfer“. Darin sagt die Figur Nova den zentralen Satz: „Der ewige Friede ist möglich.“

„Spiele das Spiel. Sei nicht die Hauptperson. Such die Gegenüberstellung. Aber sei absichtslos. Vermeide die Hintergedanken. Verschweige nichts“, zitierte Handke aus seinem 1981 erschienenen Drama, das von einem Konflikt zwischen drei Geschwistern und dessen friedlicher Lösung handelt. Handke sprach über Erzählungen seiner Mutter („Mir ist, als sei ich jeweils ihr einziges Publikum gewesen.“), die letztlich den Anstoß zu seinem fast lebenslangen Leben als Schreiber gegeben hätten. Die Kontroverse um den Jugoslawien-Konflikt blieb für den Abend in der Akademie unerwähnt.

Tokarczuk hatte sich in ihrem Vortrag zuvor etwas ganz anderem gewidmet: der Schnelllebigkeit der heutigen Welt und den damit verbundenen Problemen. Die Welt sei ein Stoff, den wir täglich auf den großen Webstühlen von Informationen, Diskussionen, Filmen, Büchern, Gerede und kleinen Anekdoten webten, sagte die Polin. „Dank des Internets kann fast jeder an diesem Prozess teilnehmen, mit Verantwortung oder ohne, mit Liebe oder hasserfüllt.“ In diesem Sinne werde die Welt aus Worten gemacht. Dabei würden auch Ideen mit absoluter Sicherheit vorgetragen, wonach die Erde flach, der Klimawandel Schwachsinn und die Demokratie nicht in Gefahr seien.



„Die Kategorie der Fake News wirft neue Fragen darüber auf, was Fiktion ist“, sagte Tokarczuk. Fiktion habe das Vertrauen der Leser verloren, weil Lügen zu einer gefährlichen Massenvernichtungswaffe geworden sei. Die Welt müsse nun ihren Weg durch den Klimanotstand und die politische Krise finden.

Tokarczuk erhält den Preis für das Jahr 2018, Handke für 2019. Das Halten einer Vorlesung ist Voraussetzung für die Preisträger, um das Preisgeld in Höhe von je einer Million schwedischen Kronen (rund 95 000 Euro) zu erhalten. Tokarczuk kündigte auf ihrer Pressekonferenz an, sie wolle Teile des Geldes nutzen, eine Stiftung mit Fokus auf die Übersetzung von literarischen Werken aufzubauen.

(dpa)