| 22:31 Uhr

In Anspielung auf Trumps Pläne
Mexikaner baut Mauer in New York

 Bosco Sodi hockt am vor seinem Projekt „El Muro“.
Bosco Sodi hockt am vor seinem Projekt „El Muro“. FOTO: dpa / Johannes Schmitt-Tegge
New York. (dpa) In Anspielung auf Pläne von US-Präsident Donald Trump, an der Grenze zu Mexiko eine Mauer bauen zu lassen, hat ein mexikanischer Künstler eine Mauer aus Ziegelsteinen in einem New Yorker Park gebaut. 25 Mexikaner – darunter Opernsänger und Architekten, aber auch Mitarbeiter aus Supermärkten und Restaurants – halfen am vergangenen Donnerstag dabei, die rund 1600 Ziegel im Washington Square Park in Manhattan aufzutürmen. Am Donnerstagabend (Ortszeit) waren die New Yorker dann aufgerufen, einzelne der sieben Kilogramm schweren Steine mitzunehmen und die Mauer so wieder abzubauen.

(dpa) In Anspielung auf Pläne von US-Präsident Donald Trump, an der Grenze zu Mexiko eine Mauer bauen zu lassen, hat ein mexikanischer Künstler eine Mauer aus Ziegelsteinen in einem New Yorker Park gebaut. 25 Mexikaner – darunter Opernsänger und Architekten, aber auch Mitarbeiter aus Supermärkten und Restaurants – halfen am vergangenen Donnerstag dabei, die rund 1600 Ziegel im Washington Square Park in Manhattan aufzutürmen. Am Donnerstagabend (Ortszeit) waren die New Yorker dann aufgerufen, einzelne der sieben Kilogramm schweren Steine mitzunehmen und die Mauer so wieder abzubauen.

„Es ist ein sehr abstraktes, politisches Statement, aus dem jeder seine eigenen Schlüsse ziehen muss. Es kann eine politische oder geistige oder ideologische Mauer sein“, sagte Künstler Bosco Sodi der Deutschen Presse-Agentur über die zwei Meter hohe, acht Meter lange Mauer. „Selbst wenn man einen kleinen Teil der Mauer nimmt, kann man sie mit dem Engagement der Bürger zerstören, abbauen.“ Die Ziegel wurden im Süden Mexikos gebrannt.

(dpa)