| 22:35 Uhr

„Nur Mittelmaß“
Kurzfilmtage-Chef kritisiert deutsche Filmförderung

Frankfurt.

Der Leiter der Oberhausener Kurzfilmtage, Lars Henrik Gass, hat die Filmförderung in Deutschland scharf kritisiert. Die gegenwärtige Förderpraxis erziele weder herausragende wirtschaftliche noch herausragende künstlerische Erfolge. „Ganz offenbar führt das System im Ergebnis nur zum Mittelmaß“, sagte Gass bei einem Kongress in Frankfurt. Gass machte einen Konstruktionsfehler der Filmförderung für die aus seiner Sicht unzureichenden Ergebnisse verantwortlich. Um europarechtliche Vorgaben zu erfüllen, müsse die Filmförderung auch kulturelle Zwecke erfüllen. Gleichzeitig habe das Filmfördergesetz aber vorrangig wirtschaftliche Ziele zu verfolgen, um in Deutschland verfassungskonform zu sein.