| 23:54 Uhr

92-Jähriger war 20 Jahre Frankfurter Kulturdezernent
Kulturpolitiker durch und durch: Hilmar Hoffmann tot

Frankfurt. Hilmar Hoffmann, der am Freitagabend auf dem Weg in ein Frankfurter Krankenhaus im Alter von 92 Jahren gestorben ist, war der Inbegriff des wegweisenden kommunalen Kulturpolitikers.

Was Hoffmann in seiner 20-jährigen Ära als Kulturdezernent in Frankfurt (1970-1990) bewegt hat, sucht bis heute seinesgleichen: Alleine 15 Museen und Ausstellungshäuser entstanden dort unter seiner Ägide (darunter das Deutsche Filmmuseum, das Deutsche Architekturmuseum, die Kunsthalle Schirn und das Museum für moderne Kunst).

Hoffmanns Losung „Kultur für alle“ prägte die Kulturpolitik seiner Partei, der SPD, über Jahrzehnte hinweg – nur dass weder die SPD noch eine andere Partei seither, ob in Frankfurt oder sonstwo, einen ähnlich einflussreichen Kulturanwalt aufbieten konnte. Er begriff sie als Lebenselixier und löste das politisch eins zu eins ein. Zu Zeiten Hoffmanns machte der Kulturetat elf Prozent (!) des Stadthaushalts aus. Bereits ein Jahr nach Amtsantritt boxte er in Frankfurt das erste deutsche „Kommunale Kino“ durch. Am Schauspiel führte er im Zeichen von mehr Mitbestimmung als Leitungsmodell ein Triumvirat ein (je ein Regisseur, Bühnenbildner, Schauspieler, die Beschlüsse der Vollversammlung umsetzten). Dank Hoffmanns Beharrlichkeit wurde 1981 die kriegszerstörte Alte Oper wiedereröffnet. Und zwei Jahre, ehe er 1990 im Streit mit SPD-OB Volker Hauff abdankte, bescherte er Frankfurt mit dem Mousonturm noch ein Zentrum für Alternativkultur.

Dank Hoffmanns kluger Personalpolitik gewann die Mainmetropole bundesweit Renommee: Die Liste derer, die hier wirkten, reicht im Theater von Klaus Zehelein, Michael Gielen und Peter Palitzsch bis zu Kaspar König, Per Kirkeby und Jörg Immendorff am Städel. Nach seinem Weggang aus Frankfurt gründete Hoffmann in Mainz die „Stiftung Lesen“, ehe er bis 2002 noch fast zehn Jahre lang Präsident der deutschen Goethe-Institute war, deren Ausbluten er zu verhindern wusste.



(cis)