| 08:39 Uhr

Hollywood
Oscar-Kostprobe beim „Lunch der Nominierten“

Das traditionelle „Klassenfoto“ mit lauter Oscar-Anwärtern beim „Lunch der Nominierten“. Foto: Danny Moloshok/Invision
Das traditionelle „Klassenfoto“ mit lauter Oscar-Anwärtern beim „Lunch der Nominierten“. Foto: Danny Moloshok/Invision FOTO: Danny Moloshok
Los Angeles. Steven Spielberg schäkert mit der Regisseurin Greta Gerwig, Meryl Streep grinst neben einer Oscar-Statue, Timothée Chalamet - mit 22 Jahren der jüngste Nominierte - schießt ein Selfie mitten im Starrummel. Von Barbara Munker, dpa

Es waren nicht die Oscars, aber der traditionelle „Lunch der Nominierten“ am Montag in Beverly Hills gab schon einen Vorgeschmack auf die Trophäengala. In knapp vier Wochen wird es im Dolby-Theatre in Hollywood ernst - lockerer ging es beim Probelauf im Ballsaal des Beverly Hilton Hotel mit gut 170 Nominierten zu.

Für ein paar Stunden kein Wettkampf, keine Konkurrenz: Die deutschen Regisseure Jan Lachauer und Jakob Schuh sind schon zum zweiten Mal dabei. „Profis sind wir damit nicht“, scherzt Lachauer. „Aber wir konnten es entspannter angehen und uns auf das Essen und das lustige Zusammensein konzentrieren“. Die gebürtigen Münchner sind mit ihrem Trickfilm „Revolting Rhymes“ („Es war einmal...nach Roald Dahl“) für einen Oscar in der Sparte „Animierter Kurzfilm“ nominiert. Beide waren schon früher für Kurzfilm-Oscars im Rennen.

Kaum ein Star lässt sich den „Oscar Luncheon“ entgehen. Willem Dafoe, Octavia Spencer, Guillermo del Toro, Daniel Kaluuya, Saoirse Ronan, Margot Robbie laufen über den roten Teppich, neben den weniger bekannten Gesichtern: Bühnenbildner sind dabei, Kameraleute, Spezialeffekte-Macher und Kurzfilmer. Auch die Hamburg-Media-School-Absolventin Katja Benrath feiert mit. Mit ihrem in Kenia gedrehten Film „Watu Wote/All Of Us“ ist sie in der Kategorie „Live-Action-Kurzfilm“ nominiert.



„Es ist auf jeden Fall locker“, versichern Schuh und Lachauer. So seien sie einfach auf Gary Oldman („Darkest Hour“) zugegangen und hätten sich vorgestellt und ein Foto gemacht.

Man stärkt sich beim Lunch mit Seebarsch, Spargel, edlen Desserts und Champagner, und erhält Ratschläge für die Oscar-Gala, wie Lachauer erzählt. Der Komiker Patton Oswalt habe ihnen scherzhaft eingeschärft, man sollte bei der Dankesrede auf der Oscar-Bühne auf keinen Fall sagen, dass man überrascht sei.

Akademie-Chef John Bailey schlägt einen ernsteren Ton an. Die Oscar-Akademie sei derzeit in einem riesigen Wandel, sagt er mit Blick auf die #MeToo-Debatte. Man sei gerade dabei, die verknöcherten Strukturen von Hollywoods schlimmsten Missbrauch aus der Welt zu schaffen. Die Organisation bemüht sich um mehr Vielfalt und hat schärfere Richtlinien gegen Sexismus und Diskriminierung geschaffen.

Die Krönung des Mittagessens ist das traditionelle „Klassenfoto“, sechs Reihen, bunt gemischt. Promis und weniger bekannte Anwärter, darunter Maskenbildner, Cutter und Kameraleute, stehen dabei Schulter an Schulter, in der Mitte eine riesige Oscar-Statue.

Eine längere Prozedur, erklärt Jakob Schuh. „Das wird einer nach dem anderen namentlich auf diese riesige Bühne gerufen, jeder wird mit Applaus vorgestellt“.

Bis zur Oscar-Verleihung am 4. März werden die beiden Kurzfilmer noch häufig im Rampenlicht stehen. Erst einmal geht es nach Berlin zurück, doch ab Mitte Februar werden sie ihren Trickfilm in San Francisco und Los Angeles in Studios und einem möglichst breiten Publikum zeigen. Schließlich stimmen die Akademie-Mitglieder noch eine knappe Woche vor der Oscar-Gala über die Gewinner ab.

In dem von der britischen Firma Magic Light Pictures produzierten Animationsfilm „Revolting Rhymes“ treffen bekannte Märchenfiguren wie Schneewittchen, Rotkäppchen und der böse Wolf aufeinander. „Wir haben den Film mit viel Herz, ohne Zynismus, aber auch mit viel Herzblut gemacht“, sagt Schuh über das in Hollywood bereits preisgekrönte Werk. Am Wochenende haben die beiden bei der Vergabe der Annie-Animationspreise schon eine Trophäe gewonnen.

Oscars

Oscar-Akademie bei Twitter

Der große Favorit: Guillermo del Toro (l) hat für seinen poetischen Film „Shape of Water - Das Flüstern des Wassers“ 13 Oscar-Nominierungen erhalten. Foto: Danny Moloshok/Invision
Der große Favorit: Guillermo del Toro (l) hat für seinen poetischen Film „Shape of Water - Das Flüstern des Wassers“ 13 Oscar-Nominierungen erhalten. Foto: Danny Moloshok/Invision FOTO: Danny Moloshok
Greta Gerwig (r) ist erst die fünfte Frau, die für einen Regie-Oscar nominiert wurde. Foto: Danny Moloshok/Invision
Greta Gerwig (r) ist erst die fünfte Frau, die für einen Regie-Oscar nominiert wurde. Foto: Danny Moloshok/Invision FOTO: Danny Moloshok
Meryl Streep (hinten, 2.v.l) kennt die Show: Die US-Schauspielerin ist bereits zum 21. Mal für einen Oscar nominiert. Foto: Danny Moloshok/Invision
Meryl Streep (hinten, 2.v.l) kennt die Show: Die US-Schauspielerin ist bereits zum 21. Mal für einen Oscar nominiert. Foto: Danny Moloshok/Invision FOTO: Danny Moloshok