| 20:21 Uhr

Kinoprogramm
Von Märchen bis Horror ist alles vertreten

Vier Kinos nehmen diese Woche die Komödie „Book Club“ nochmal kurzzeitig im Programm auf: am 31. Oktober das Thalia Bous, am 6. November das Neue Theater (Wnd) und am 7. November Union (Ill), City Lebach und Movie World (Sls).
Vier Kinos nehmen diese Woche die Komödie „Book Club“ nochmal kurzzeitig im Programm auf: am 31. Oktober das Thalia Bous, am 6. November das Neue Theater (Wnd) und am 7. November Union (Ill), City Lebach und Movie World (Sls). FOTO: dpa / Melinda Sue Gordon
Noch ohne Wertung. Das Kinoprogramm vom 31. Oktober bis 7. November: Neue Filme von Nikolaus Leytner, Lasse Hallström und Bryan Singer.

Liebe Leserinnen und Leser,
aufgrund des verfrühten Erscheinungstermines können wir Ihnen in dieser Woche leider nicht das vollständige Kinoprogramm liefern. Wir bitten um Ihr Verständnis.

✮✮✮✮✮

Neu: „25 km/h“ von Markus Goller (Deutschland 2018): – Passage (Sb), Cinestar (Sb), Thalia Bous, Movie World (Sls), Cinema Europa (Zw), Broadway (Ls).
„Der Affront“ von Ziad Doueiri (Lyb/F/B/Zyp 2017): spannende Analyse der Befindlichkeiten im Libanon.- Filmhaus (Sb)

„The Guilty“ von Gustav Möller (Dänemark 2018). Meisterlicher und hochspannender Kammerspiel-Thriller aus Dänemark. – Camera Zwo (Sb)



✮✮✮✮

Neu: „Bohemian Rapsody“ von Bryan Singer und Dexter Fletcher (USA/GB 2018): – Camera Zwo (Sb), auch OmU, Passage (Sb), UT (Sb) OV, Cinestar (Sb), Schmelzer Lichtspiele, Cinetower (Nk), Eden (Hom), Movie World (Sls), Cinema Europa (Zw), Broadway (LS), auch OV.
Neu: „Der Trafikant“ von Nikolaus Leytner (Ö/D 2018): siehe Kritik Seite 21. – Camera Zwo (Sb).
„Der Wein und der Wind“ von Cédric Klapisch (Frk 2017): Rückkehr des verlorenen Sohnes auf das familiäre Weingut offenbart manche offene Wunde. – Filmtheater Heusweiler.
„Hunter Killer“ von Donovan Marsh (USA/ GB/VRC 2018): Geniale Synthese von U-Boot- und Söldnerabenteuer. – Cinestar (Sb).
„Dogman“ von Matteo Garrone (Ita/Fra 2018). – Düstere und brutale Rachegeschichte aus einer Küstenstadt in Italien. Camera Zwo (Sb).
„Bad Times at the El Royale“ von Drew Goddard (USA 2018): Mit lässigem „Howdy“ bricht die Hölle los. – Cinestar (Sb)

„A Star Is Born“ von Bradley Cooper (USA 2018). – Emotionaler, mitreißender Musikfilm mit Lady Gaga – Cinestar (Sb), Central (Nlw), Broadway (Ls), nur OV.

„Durch die Wand“ von Josh Lowell und Peter Mortimer (Österreich 2018). – Fesselnder Dokumentarfilm über eine höchst gefährliche Extremsportart. – Filmhaus (Sb).

„Sauerkrautkoma“ von Ed Herzog (D 2018). – Der neueste Fall des etwas anderen Kommissars Franz Eberhofer. – Tag des besonderen Films: Union (Ill), City Lebach, Movie Wolrd (Sls) Mittwoch 20 Uhr.
„Utoya, 22. Juli“ von Erik Poppe (Norwegen 2018). – 72 Minuten radikale Nähe zu den Opfern des norwegischen Massakers 2011. – Camera Zwo (Sb).

✮✮✮

Neu: Touch me not“ von Adina Pinitile (RUM/D/TSCH/BUL/F 2018): – Filmhaus (Sb).
Halloween von David Goron Green (USA 2018): Hommage an ultimativen Horrorklassiker. Horrorstreifen, der alle Erwartungen bedient. – UT und Passage (Sb), Cinestar (Sb), Odeon (Mzg), Eden (Hom), Movie World (Sls), Cinetower (Nk),Cinema Europa (Zw), Broadway (Ls), auch OV.

„Die göttliche Ordnung“ von Petra Volpe (Schweiz 2016). – Kraftvolle Emanzipationsstory der 60er Jahre. – Thalia Bous, Sonderveranstaltung,7. November, 19 Uhr, 100 Jahre Frauen Wahlrecht.
Haus der Geheimsnisvollen Uhren“ von Eli Roth (USA 2018) – Zauberhaftes Abenteuer mit Gruselgarantie. – Thalia Bous.
„Der Vorname“ von Sönke Wortmann (Deutschland 2018). – Bissige Gesellschaftskomödie – Camera Zwo (Sb), Cinestar (Sb).
„Johnny Englisch - Man lebt nur dreimal“ von David Knerr (GB 2018). Der einfältige Clown im Dienste ihrer Majestät. – Cinestar (Sb), UT (Sb), Movie World (Sls), Odeon (Mzg), Cinetower (NK), Eden (Hom), Thalia Bous, Union (Ill), Neues Theater (Wnd), City (Lebach), Gloria Schmelz, Cinema Europa (Zw), Broadway (LS).
„Venom“ von Ruben Fleischer (USA 2018). – Film über einen Marvel-Bösewicht in bester Jekyll & Hyde-Tradition. – Cinestar (Sb), UT (Sb), Union (Ill), Neues Theater (Wnd), Central (Nwl) (nur 3D), Broadway (Ls), auch OV.

„Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck (Deutschland 2018). – NS-Drama mit technischer Perfektion, aber übertriebenem Kalkül. – Camera Zwo (Sb).
„Ballon“ von Michael „Bully“ Herbig (Deutschland 2018). – Deutsch-deutscher Flucht-Thriller mit viel Action. – Camera Zwo (Sb), Cinestar (Sb).,
„Hotel Transsilvanien 3“ (USA 2018). – Dritter Teil des Animationsspektakels. – Cinestar (Sb).

✮✮

Intrigo – Tod eines Autors von Daniel Alfredson (DE/SWE/USA): Verfilmung erster Teil der Triologie von Håkkan Nesser über einen Autor, der in seinem letzten Werk ein Geheimnis versteckt hat. – Camera Zwo (Sb), Cinestar (Sb), Movie World (Sls).
„Smallfoot“ von Karey Kirkpatrick (USA 2018). – Mit vielen Klischees und lauter Musik überfrachteter Kinderfilm, der das Bild der großfüßigen Gefahr auf den Kopf stellt. – Cinestar (Sb), UT (Sb), Odeon (Mzg), Broadway (Ls), auch OV.

„Abgeschnitten“ von Christian Alvart (Deutschland 2018). – Hanebüchener Horror-Thriller mit starker Besetzung. – Cinestar (Sb), UT (Sb).

„Die Unglaublichen 2“ von Brad Bird (USA 2018). – Superhelden-Trickfilm mit überdimensionierter Action. – Cinestar (Sb), Odeon (Mzg), Union (Ill), Gloria (Schmelz), Thalia Bous, Central (Nwl),Broadway (Ls).

„Klassentreffen 1.0 – Die unglaubliche Reise der Silberrücken“ von Til Schweiger (Deutschland 2018). – Mäßige Komödie mit derben Witzen und primitiven Klischees. – Cinestar (Sb), Odeon (Mzg).

„The Nun“ von Corin Hardy (USA 2018). – Schwache Horrorstory. – Cinestar (Sb).

„Wuff“ von Detlev Buck (De 2018): Vorhersehbares Wohlfühlkino – Cinestar (Sb).

Neu: „Der Nussknacker und die vier Reiche“ von Lasse Hallström (USA 2018) –  Bundesstart 1.November. – Passage und UT (Sb), Cinestar (Sb), Thalia Bous, Movieworld (Sls), Odeon (Mzg), Eden (Hom), Schmelzer Lichtspiele, Union (Ill), Neues Theater (Wnd), City Lebach, Cinetower (Nk), Broadway (Ls), auch OV.

Mit großem Erfolg läuft in der Camera Zwo weiterhin „3 Tage in Quiberon“ mit Marie Bäumer als Romy Schneider.
Mit großem Erfolg läuft in der Camera Zwo weiterhin „3 Tage in Quiberon“ mit Marie Bäumer als Romy Schneider. FOTO: Prokino
„Bohemian Rhapsody“ erzählt die Geschichte von Freddy Mercury, gespielt von Rami Malek, und der Band Queen von ihrer Gründung bis zum Live-Aid-Konzert 1985.
„Bohemian Rhapsody“ erzählt die Geschichte von Freddy Mercury, gespielt von Rami Malek, und der Band Queen von ihrer Gründung bis zum Live-Aid-Konzert 1985. FOTO: AP / Alex Bailey