| 23:26 Uhr

Viel geboten in den Museum in Rheinland-Pfalz und dem Saarland
Internationaler Museumstag in der Region

Eine Karl-Marx-Skulptur spiegelt sich im Stadtmuseum Simeonstift in Trier. Die Skulptur gehört zur Ausstellung „Karl Marx 1818-1883“.
Eine Karl-Marx-Skulptur spiegelt sich im Stadtmuseum Simeonstift in Trier. Die Skulptur gehört zur Ausstellung „Karl Marx 1818-1883“. FOTO: dpa / Harald Tittel
Mainz/Saarbrücken. Vorträge, Führungen und Workshops sollen auf die Vielfalt der Einrichtungen aufmerksam machen.

Beim internationalen Museumstag machen auch in Rheinland-Pfalz und im Saarland jede Menge Häuser mit – häufig bei ermäßigtem oder freiem Eintritt. Rund 90 Museen laden für den kommenden Sonntag, 13. Mai, zu mehr als 200 Aktionen ein. Neben Ausstellungen gibt es Sonderführungen, Lesungen, Konzerte und Mitmachaktionen für Kinder. Der 41. internationale Museumstag steht unter dem Motto „Netzwerk Museum: Neue Wege, neue Besucher“. Laut den Veranstaltern soll der Tag zeigen, wie sich Museen bemühen, ihren Besuchern andere Zugänge zu ermöglichen, auch mit Hilfe moderner Medien.

In Mainz beispielsweise sind insgesamt sieben Einrichtungen mit dabei. Das Landesmuseum etwa lädt Kinder ein, die Technik des Vergoldens kennenzulernen. Im Rheinischen Landesmuseum Trier und Stadtmuseum Simeonstift Trier dreht sich alles um die große Karl-Marx-Ausstellung. Das Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern bietet eine Führung anlässlich der Sonderausstellung zu Max Slevogt.

Auch im Saarland ist einiges los. In Saarbrücken sind vier Einrichtungen mit dabei. Das Historische Museum Saar lädt Kinder ein, sich von einem Ritter seine Rüstung erklären zu lassen. Im Kulturzentrum „Auf der Schmelz“ in Sulzbach können Besucher den Salzknecht beim Salzsieden beobachten. Einen historischen Maschinenbaubetrieb gibt es in Neunkirchen zu entdecken.