| 20:50 Uhr

Hörbuch-Kritik
Obacht, wenn es nach Ärger riecht!

 Die Duftapotheke 2
Die Duftapotheke 2 FOTO: Rubikon-Audioverlag
Zweibrücken. Anna Ruhe lässt in ihrer Jugend-Reihe um „Die Duftapotheke“ ein Mädchen in einer alten Villa auf magische Gerüche stoßen.  Diese können Leben verlängern, oder auch für böse Zwecke eingesetzt werden. Ein phantasievoller Hörspaß. Von Eric Kolling

Verwunschene alte Häuser, um die sich Legenden ranken – das ist der Stoff, aus der sich spannende Jugendgeschichten stricken lassen. So wie bei Anna Ruhe. Sie verortet in einer solch sagenumwobenen Villa eine Einrichtung der besonderen Art: eine „Duftapotheke“ mit versiegelten Gerüchen, die Zauberkräfte entfalten.

Auf diese Duftapotheke stößt die quirlige, 13-jährige Außenseiterin Luzie Alvenstein, die mit ihren Eltern und kleinem Brüderchen Benno aus Berlin in die beschauliche Villa Evie an die holländische Grenze zieht. In dem Haus schnuppert es nach tausend Dingen gleichzeitig. Gut, dass sie bald einen Schlüssel unter einer Bodendiele findet und sich mit Benno und Nachbarsjunge Mats auf die Suche nach dem passenden Schloss machen kann. In einem verborgenen Trakt stoßen sie dann auf deckenhohe Regale voller Duftflakons, in denen es nur so schillert und sprudelt.

Doch dann ist da der gemeine Gärtner Willem Boer, der sich offenbar so gar nicht mit den Kindern anfreunden will. Benutzt er heimlich die Duftapotheke für seine Zwecke? Und welche Wirkungen haben diese Düfte? Hat einer davon Mats’ Papa seine Familie vergessen lassen? Denn der ist seit einem Zwischenfall in der Villa Evie auf und davon. Und was ist mit der sonderbaren Untermieterin? Warum fällt ihre Erinnerung so lückenhaft aus?



Der erste Teil der Duftapotheke „Ein Geheimnis liegt in der Luft“ ist eine kurzweilige, spannende Jugendgeschichte mit einem innovativen Ansatz: Zauberkräfte per Geburt hatte Joanne K. Rowling in „Harry Potter“ aufgegriffen, magische Fähigkeiten durch Bücher Kai Meyer in seinen „Seiten der Welt“. Dass Düfte das Leben verlängern, vergessen lassen oder gar Schneestürme hervorrufen – das ist neu und spannend verarbeitet. Auch mit ihren Protagonisten bringt Ruhe Sympathieträger und Bösewichte in genau dem richtigen Maße ein.

Im zweiten Teil „Das Rätsel der schwarzen Blume“ wird aus der Duftapotheke der letzte Vorrat an Meteorpulver geklaut – der entscheidenden Zutat, die aus normalen Düften die Zauberwässerchen macht. Luzie, Mats und Benno verschlägt es bei der Suche nach Amsterdam, wo sie auf einen verschrobenen Blumenzüchter stoßen, einen Duftapotheker, der lange nicht mehr leben dürfte, einen Bösewicht in neuer Rolle und die geheimnisvolle, skrupellose Organisation der „Ewigen“, die es auf die Düfte abgesehen hat. Dieser Teil hat gerade in der ersten Hälfte Längen, knüpft aber schlüssig an den Erstling an, spinnt lose Fäden weiter und beantwortet Fragen.

Im unlängst veröffentlichten dritten Teil entdeckt Luzie, dass sie beim Duftmischen außergewöhnliche Fähigkeiten entwickelt. Doch als überall in der Stadt seltsame Raumdüfte auftauchen, deren Spur ausgerechnet zu Syrell de Richemont, dem Anführer der Ewigen, führt, weiß Luzie, dass sie sofort handeln muss, bevor alles zu spät ist. Kurzentschlossen reisen sie und ihr Freund Mats nach Paris, wo sie sich Antworten erhoffen. Doch in der Stadt der Liebe lauern jede Menge Gefahren und ein lang verborgenes Geheimnis, das Luzie und Mats für immer zu entzweien droht.

Alle drei Teile – es werden nicht die letzten sein – liest Uta Dänkamp für den Rubikon-Verlag ein. Sie verleiht den Charakteren, allen voran Heldin Luzie, Individualität. Eine schöne Unterhaltung für Jugendliche ab zehn Jahren.

Anna Ruhe: Die Duftapotheke, Teil 1: Ein Geheimnis liegt in der Luft, 328 Minuten, Teil 2: Das Rätsel der schwarzen Blume, 368 Minuten, Teil 3:  Das falsche Spiel der Meisterin, 393 Minuten, Rubikon-Verlag, jeweils ungekürzt, Leser: Uta Dänkamp.

 Die Duftapotheke 1
Die Duftapotheke 1 FOTO: Rubikon-Audioverlag
 Die Duftapotheke 3
Die Duftapotheke 3 FOTO: Rubikon-Audioverlag