| 23:11 Uhr

CD-Kritik
Hochleistungssport für Bläser

Hannover. (rud) Mit einem Posaunenchor verbindet man getragene, geistliche Musik, die zum Gebet ruft und meist einer evangelischen Kirchengemeinde angegliedert ist. „Trombone Unit Hannover“ besteht zwar aus acht Posaunisten, aber die Absolventen der Musikhochschule Hannover haben es musikalisch faustdick hinter den Ohren. Ensemblemitglied Lars Karlin verlangt in seinen Arrangements nahezu Unmögliches, der musikalische Leiter Frederic Belli (Soloposaunist SWR-Symphonieorchester) kitzelt extreme Klangfarben und Artikulationen heraus. In Händels „Feuerwerksmusik“ werden Posaunen zu Trompeten. Prokofiews Ballett-Suite „Romeo und Julia“ bietet vom in den Bassposaunen rasselnden „Tanz der Ritter“ bis zum elfenhaften „Julia als junges Mädchen“ plastische Szenen. Selbst die Küken in den Eierschalen aus Mussorgksys „Bilder einer Ausstellung“ können die acht Teufelskerle zum Leben erwecken. Ob Doppelzunge, blitzsaubere Oktavierungen oder extreme Lagen – das Posaunen-Arrangement von Mussorgskys bekanntem Zyklus ist Hochleistungssport für die Lippen und Lungen, vor allem aber grandiose Musik.

Trombone Unit Hannover: Living on the Edge (Werke von Händel, Prokofiew und Mussorgsky), Genuin classics.

(rud)