| 21:20 Uhr

Neu im Kino
„Greta“ führt hinters Piano von Isabelle Huppert

Berlin. (dpa) Frances (Chloë Grace Moretz) findet eine Handtasche in der New Yorker Subway. Über einen Hinweis in der Tasche kommt sie auf die Besitzerin Greta (Isabelle Huppert). Die scheinbar reizende ältere Dame lädt auch gleich zum Tee.

Die beiden jeweils nach Schicksalsschlägen an sich und der Welt zweifelnden Frauen verstehen sich prächtig. Zudem ist Greta noch Klavierlehrerin und kann Frances so ein paar wohlige Stunden am Piano verschaffen.

So weit, so heimelig, die Fallhöhe ist erreicht, als Frances zufällig eine ganze Reihe identischer Handtaschen-Köder in einem Schrank von Greta findet. War alles von Greta geplant und eingefädelt? Was will die ältere Dame? Die junge Frau bricht den Kontakt ab. Doch so leicht geht das nicht. Greta wird schnell übergriffig und geistert als unberechenbare Stalkerin durch Frances‘ bald angsterfülltes Leben.

Mit Jungstar Moretz und der Schauspielikone Huppert hat Regisseur Jordan ein glänzend mit- wie gegeneinander agierendes Frauenpaar gefunden. Beide füllen ebenso die emotionalen wie die schrecklichen Phasen dieser schwer zu durchschauenden Beziehung mit glänzendem Spiel aus. Dass auch die Nebenrollen durchweg überzeugen, könnte den Film zu einem packenden Thriller machen – wären da nicht unfassbar banale Lücken in Logik oder Dramaturgie.



(dpa)