| 22:44 Uhr

Beim Saarbrücker Ophüls-Filmfest
Gleich sechs Filme nehmen Bezug auf Rheinland-Pfalz

Saarbrücken/Mainz. Im Programm des diesjährigen Filmfestivals Max-Ophüls-Preis finden sich sechs Filme mit einem Bezug zu Rheinland-Pfalz. Das hat die Karin Kleibel, Sprecherin des am Montag, 22. Januar, beginnenden Festivals auf Merkur-Anfrage erklärt. Anders als im Vorjahr Regisseurin Franziska M. Hoenisch, die mit „Club Europa“ den Preis für den Preis für den gesellschaftlich relevanten Film gewann, ist diesmal keine in Zweibrücken geborene Persönlichkeit dabei. Von Eric Kolling

Im Programm des diesjährigen Filmfestivals Max-Ophüls-Preis finden sich sechs Filme mit einem Bezug zu Rheinland-Pfalz. Das hat die Karin Kleibel, Sprecherin des am Montag, 22. Januar, beginnenden Festivals auf Merkur-Anfrage erklärt. Anders als im Vorjahr Regisseurin Franziska M. Hoenisch, die mit „Club Europa“ den Preis für den Preis für den gesellschaftlich relevanten Film gewann, ist diesmal keine in Zweibrücken geborene Persönlichkeit dabei.

Im Hauptfilmwettbewerb wirkt aber Schauspieler Samuel Koch bei „Draussen in meinem Kopf“ mit. Der 30-Jährige, der 2010 durch einen schweren Unfall in der ZDF-Sendung „Wetten, dass . . ?“ querschnittsgelähmt wurde, ist in Neuwied geboren, wuchs allerdings in Efringen-Kirchen auf, wo er noch heute lebt. Ebenfalls in Neuwied geboren wurde Melanie Andernach, die Regisseurin des Dokumentarfilms „Global Family“. Mit „Farewell Yellow Sea“ und „Dorf der Vergesslichen“ sind zwei weitere Beiträge in diesem Wettbewerb TV-Koproduktionen des Südwestrundfunks. In „Fremde“ im Mittellangen Filmwettbewerb führt indes Tim Dünschede Regie, der in Speyer geboren wurde, so das Ophüls-Team. Der Kurzfilm „Unter Strom“ sei vom SWR gefördert.

Derweil sind zwei Filme teilweise im Saarland gedreht worden: Aufnahmen zu „Endling“ im mittellangen Wettbewerb entstanden im Erlebnisbergwerk Velsen. Der Kurzfilm „La Ruche“ ist sogar eine saarländische Produktion und entstand komplett dort. Die Macherin Oona von Maydell hat an der HBK Saarbrücken Malerei studiert, der Saarländische Rundfunk ist TV-Koproduzent des auch von der Saarland Medien und der Stadt Neunkirchen geförderten Beitrags.